Katholische Hilfswerke rufen zu Spenden auf

Afrika online

Die Kirche in Nigeria steht im Mittelpunkt des Afrikatags der katholischen Hilfswerke missio Aachen und missio München zwischen dem 1. und 17. Januar.

Ein Markt in Nigeria während des Lockdowns / © Agbebiyi Adekunle Sunday (shutterstock)
Ein Markt in Nigeria während des Lockdowns / © Agbebiyi Adekunle Sunday ( shutterstock )

Unter dem Leitwort "Damit sie das Leben haben" bitten sie um Spenden für die Ausbildung von Seelsorgerinnen und Seelsorgern in Afrika. Da wegen der Corona-Pandemie Gottesdienste nur eingeschränkt besucht werden können, weist missio auf die Möglichkeit zur Online-Kollekte hin.

missio Hilft

Dies ist beispielsweise möglich unter www.missio-hilft.de/kollekte-afrikatag. Bei der Sammlung 2020 kamen etwa 1,03 Millionen Euro zusammen. Die immer zu Jahresbeginn stattfindende Kollekte ist die älteste kirchliche Spendensammlung und Solidaritätskampagne der Welt.

Spendensammlung seit 1891

Papst Leo XIII hatte sie 1891 ins Leben gerufen, um Spenden für den Kampf gegen Sklaverei zu sammeln. Zudem wollte er die Arbeit der Missionare auf dem Kontinent unterstützen. Der Afrikatag 2021 will beispielhaft den Einsatz einheimischer Ordensfrauen in Nigeria in den Blickpunkt rücken.

Plakat mit Schwester Vitalis Timtere

Auf dem Plakat zur Aktion ist zum Beispiel Schwester Maria Vitalis Timtere zu sehen. Sie begleitet im Nordosten des Landes Frauen, Männer und Kinder, die von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram aus ihren Dörfern vertrieben wurden.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema