Ärger im Südsudan wegen Papst-Äußerung zu Homosexualität

"Gleichgeschlechtliche Ehen ein Verbrechen"

Fünf Tage vor der Ankunft von Papst Franziskus im Südsudan herrscht in dem ostafrikanischen Land Aufregung um jüngste Aussagen des Kirchenoberhaupts zur Homosexualität. Im Land gelten homosexuelle Ehen als Straftat.

Papst Franziskus empfängt eine Delegation des südsudanesischen Kirchenrates / © Vatican Media/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus empfängt eine Delegation des südsudanesischen Kirchenrates / © Vatican Media/Romano Siciliani ( KNA )

"Falls er kommt und uns erklärt, gleichgeschlechtliche Ehen und Homosexualität seien gestattet, antworten wir mit Nein", zitierte der örtliche Sender Radio Tamazuj am Wochenende den südsudanesischen Informationsminister Michael Makuei Lueth. Zugleich betonte er, er rechne nicht damit, dass das Thema auf der Agenda des "historischen" Besuchs stehe.

In seinem jüngsten Interview hatte sich Papst Franziskus gegen eine Kriminalisierung von Homosexualität ausgesprochen. Eine solche sei "weder gut noch gerecht". In etlichen afrikanischen Ländern sind Fragen von Moral und sexueller Identität ein politisch aufgeladenes Thema. Von den 69 Ländern weltweit, die Homosexualität unter Strafe stellen, liegt etwa die Hälfte davon auf dem Kontinent.

Gegen gleichgeschlechtliche Ehen

"Unsere Verfassung ist ganz klar und hält fest, dass die Heirat zwischen verschiedenen Geschlechtern stattfindet und gleichgeschlechtliche Ehen ein Verbrechen sind, eine grundsätzliche Straftat", sagte Makuei vor Journalisten in Juba. Gott habe in seinen Augen bei der Schaffung von Mann und Frau "keinen Fehler" begangen.

Am Freitag reist Papst Franziskus gemeinsam mit dem Ehrenoberhaupt der Anglikanischen Weltgemeinschaft, Erzbischof Justin Welby, und dem Moderator der Generalversammlung der presbyterianischen Kirche von Schottland, Iain Greenshields, in das ehemalige Bürgerkriegsland. Am Freitag stehen Treffen mit Präsident Salva Kiir Mayardit und Vizepräsident Riek Machar auf dem Programm. Zuvor reist Franziskus in die Demokratische Republik Kongo.

Programm der Papstreise in die DR Kongo und den Südsudan

 

Papst Franziskus reist vom 31. Januar bis 5. Februar in die Demokratische Republik Kongo sowie in den Südsudan. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) dokumentiert das vom Vatikan am Donnerstag veröffentlichte Reiseprogramm in eigener Übersetzung. Zeitangaben in Ortszeit (Kinshasa = UTC+1 = MEZ; Juba = UTC+2).

Apostolische Reise Seiner Heiligkeit Franziskus in die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan (Ökumenische Friedenswallfahrt in den Südsudan), 31. Januar bis 5. Februar 2023)

Dienstag, 31. Januar 2023, Rom - Kinshasa

Hügel mit grüner Wiese und Wäldern im Osten des Kongo, in der Region von Burhale / © Harald Oppitz (KNA)
Hügel mit grüner Wiese und Wäldern im Osten des Kongo, in der Region von Burhale / © Harald Oppitz ( KNA )

Quelle:
KNA