Acht Kirchen in Mexiko durch Erdbeben beschädigt

Gläubige wurden nicht verletzt

Nach einer vorläufigen Bilanz zum Erdbeben in Mexiko am Montag sind acht Kirchen beschädigt worden. So meldete eine Gemeinde in Tangamandapio aus der Diözese Zamora im Bundesstaat Michoacan Schäden an der Gebäudestruktur.

Mexiko-Stadt: Menschen telefonieren, nachdem sie einen Erdbebenalarm auf dem Zocalo-Platz gehört haben / © Francisco Canedo (dpa)
Mexiko-Stadt: Menschen telefonieren, nachdem sie einen Erdbebenalarm auf dem Zocalo-Platz gehört haben / © Francisco Canedo ( dpa )

Das teilte die Kirche in Mexiko mit. Teile von Fassaden und Dächern seien in Mitleidenschaft gezogen worden.

Keine der betroffenen Kirchen sei allerdings einsturzgefährdet, auch seien keine Gläubigen verletzt worden. Am Montag hatte ein Erdstoß der Stärke 7,6 Teile Mexikos erschüttert.

Kirche in Mexiko

Mexiko ist nach Brasilien das größte katholische Land der Welt. Nach Vatikanangaben sind mehr als 90 Prozent der rund 120 Millionen Mexikaner Katholiken. Andere Quellen nennen etwas niedrigere Zahlen.

Unter den spanischen Eroberern erfolgte die Christianisierung der indianischen Urbevölkerung im 16. Jahrhundert oft unter Zwang und mit brutaler Gewalt. Die Methoden wurden von der Inquisition weitgehend gebilligt oder auch angeordnet.

Kathedrale in Mexiko City / © Victor SG (shutterstock)

Quelle:
KNA