Die Vigil mit Papst Franziskus

Papst: Die Vigil mit Papst Franziskus (31.07.2016)

Mit einem Abendgebet auf dem "Feld der Barmherzigkeit" in der Nähe von Krakau sind am Samstagabend die Abschlussfeiern des 31. Weltjugendtages begonnen. Dazu hatten sich nach vatikanischen Angaben 1,6 Millionen Menschen auf einem Freigelände eingefunden. In seiner Ansprache rief Papst Franziskus Jugendliche auf, Vorreiter für ein Zusammenleben der Kulturen zu sein. Zuvor hatte eine Syrerin über Not und Leid, aber auch über Hoffnung in ihrem Land berichtet.

Vor dem Abendgebet war Franziskus gemeinsam mit Jugendlichen durch eine Heilige Pforte geschritten. Danach lud er die jungen Leute in sein Papamobil ein und fuhr mit ihnen durch die Menge zum Altar. Dort legten drei Jugendliche Glaubenszeugnisse ab, unterbrochen von tänzerischen Darbietungen. Zu Beginn betete das Kirchenoberhaupt mit den Jugendlichen in Stille für Opfer von Kriegen und Konflikten.

Dann rief er in seiner Ansprache Jugendliche in aller Welt auf, Brücken zu bauen anstatt Mauern zu errichten. Erwachsene brauchten junge Menschen als Lehrer, um "die Vielfalt der Kulturen miteinander zu teilen, nicht wie eine Bedrohung, sondern als eine Chance", so der Heilige Vater. Nachdrücklich warnte er die jungen Christen vor der "lautlosen Lähmung" durch Konsum.  Weiter sagte der Papst, das "Sofa-Glück" sei wahrscheinlich die «lautlose Lähmung», die am meisten schaden könne, "denn nach und nach versinke man, ohne es zu merken, im Schlaf, während andere über die Zukunft entschieden".

Thema