Bürgerkrieg in Syrien
Bürgerkrieg in Syrien
Martin Keßler (Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe)
Martin Keßler (Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe)

23.03.2020

Diakonie Katastrophenhilfe zur Arbeit kirchlicher Hilfswerke in Krisenzeiten "Es wird einem angst und bange"

In Venezuela sind die Gesundheitssysteme desolat, in Nordsyrien sind sie gar nicht existent, berichtet die Diakonie Katastrophenhilfe. Im Interview erklärt der Leiter Martin Keßler die derzeitige schwierige Situation in den Entwicklungsländern. 

DOMRADIO.DE Welche Notlagen verlieren wir im Moment aus dem Blick?

Martin Keßler (Leiter Diakonie Katastrophenhilfe): Die Medien werden zurzeit sehr stark dominiert durch Corona, das ist ja auch ganz klar. Es betrifft uns alle ganz konkret. Aber wir haben natürlich auch das Leid von Millionen von Menschen, von Flüchtlingen, auf der gesamten Welt im Blick. Da haben wir natürlich sehr große Sorgen, ob die medizinische Versorgung adäquat sein kann.

DOMRADIO.DE Welche Länder sind denn besonders betroffen?

Keßler: Die größten Sorgen macht mir Syrien momentan, weil in Nordsyrien derzeit circa vier Millionen Menschen eingeschlossen sind. Die medizinische Versorgung ist praktisch nicht existent – im Gegenteil, das Gebiet wurde ja bombardiert von allen kämpfenden Parteien. Wenn Menschen auf so engem Raum hausen, auch nachts in großer Kälte, dann können sie sich ja ausmalen, was da passieren kann. Da haben wir sehr große Sorgen.

DOMRADIO.DE Sind die Menschen dort gut genug aufgeklärt, was zum Beispiel Ansteckungswege angeht und all diese Dinge?

Keßler: Nun ja, ich persönlich glaube, die Durchdringung des Internets ist selbst in Krisengebieten noch relativ groß und die Informationen sind im Internet vorhanden. Ich glaube, das ist so eine Sache, dass der Coronavirus sicherlich in den Hintergrund tritt, wenn man nichts mehr zu essen hat und Angst vor Cholera oder solchen Dingen. Aber die Informationen müssten theoretisch vorhanden sein.

DOMRADIO.DE Wie genau kann die Diakonie Katastrophenhilfe denn aktuell helfen? Wo sind Sie unterwegs?

Keßler: Wir sind von unserem Programm her auch in der Aufklärung tätig, wir haben hier und da Aufklärungskomponenten in den Projekten. Gegenwärtig sehen wir bei unseren Projekten zu, dass wir bestimmte Anteile für Aufklärungsarbeit nutzen. Grundsätzlich sind wir keine medizinische Organisation, die beispielsweise Krankenhäuser ausstattet.

Das ist, glaube ich, auch das Kernproblem, dass wir in vielen Ländern eben nicht diese Kapazitäten haben. In Venezuela beispielsweise sind die Gesundheitssysteme desolat, in Nordsyrien sind sie gar nicht existent. Wenn man sich dann überlegt, was jetzt in Italien passiert ist, einem sehr hoch entwickelten Land, dann wird einem angst und bange.

DOMRADIO.DE Wie sieht denn aktuell die finanzielle Situation der Diakonie Katastrophenhilfe aus? Sinkt die Spendenbereitschaft in Krisenzeiten wie diesen?

Keßler: Es ist sicherlich so, dass wir fürchten, dass es auch mit den Spenden bergab gehen wird. Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wird ja schon stark diskutiert und steht ja in diesen Zeiten eher unter negativen Vorzeichen. Von daher befürchten wir natürlich auch, dass die Spenden sich nach unten entwickeln.

Zurzeit können wir das noch nicht beobachten und wir hoffen natürlich auch weiterhin, dass wir das Leid der Menschen in vielen Teilen der Welt weiterhin im Blick behalten werden.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 31.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jesuitenpater Blattert setzt Impulse für das Cusanuswerk
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
  • Was haben Tauben mit Pfingsten zu tun?
  • Hörbuch-Bibel aus Recklinghausen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
  • Was haben Tauben mit Pfingsten zu tun?
  • Hörbuch-Bibel aus Recklinghausen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Veni Creator Spiritus": Mahlers bombastische "Sinfonien der Tausend" zu Pfingsten
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…