Eine palästinensische griechisch-orthodoxe Gläubige in einer Kirche in Gaza-Stadt im Gazastreifen
Kirchen würdigen Rolle der Orthodoxen in Österreich

28.02.2018

Kirchen würdigen Rolle der Orthodoxen in Österreich 50 Jahre "Orthodoxengesetz"

Seit einem halben Jahrhundert gilt in Österreich das "Orthodoxengesetz". Seitdem sind zum Beispiel orthodoxe Kirchengemeinden auf staatlicher Ebene anerkannt. Zum 50. Jubiläum gab es jetzt ein besonderes Geschenk vom Papst.

Bei einem Festakt in Wien haben hochrangige Kirchenvertreter das vor 50 Jahren erlassene österreichische "Orthodoxengesetz" als wichtigen Beitrag für die religiöse Vielfalt des Landes gewürdigt. Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I., das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie mit Sitz in Istanbul, sprach beim Festakt in der Wiener griechisch-orthodoxen Dreifaltigkeitskathedrale am Dienstagabend von einem Gesetz mit Vorbildwirkung für ganz Europa. Der Staat müsse die Rahmenbedingungen schaffen, damit die Menschen ihren Glauben öffentlich und privat leben könnten. Das sei im 21. Jahrhundert in vielen Ländern der Welt leider nicht selbstverständlich.

Metropolit Arsenios (Kardamakis), der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich, betonte, orthodoxe Christen seien seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der österreichischen Gesellschaft. Mit dem "Orthodoxengesetz" habe die Orthodoxie in Österreich 1967 eine neue juristische Grundlage für ihr kirchliches und gesellschaftliches Wirken erhalten. Es gelte, die christlichen Werte in Österreich in Zusammenarbeit mit den anderen Kirchen und Religionen "zum Wohl aller Menschen" zu stärken.

Papst spendet 100.000 Euro für orthodoxes Kloster in Österreich

Patriarch Bartholomaios I. und Metropolit Arsenios übergab er im Auftrag des Papstes einen Spendenbetrag von 100.000 Euro für den Bau des ersten orthodoxen Klosters in Österreich. Das künftige Kloster im burgenländischen St. Andrä/Zicksee könne ein "Meilenstein auf dem Weg zur Kircheneinheit" sein, so der Kardinal. Papst Franziskus habe die Pläne für den Bau des ersten orthodoxen Klosters in Österreich von Anfang an wohlwollend unterstützt.

Patriarch Bartholomaios I. dankte dem Papst in seiner Rede für die großzügige Unterstützung. Ihn verbinde mit Franziskus eine tiefe freundschaftliche und brüderliche Beziehung, so der Patriarch. Dem Vernehmen nach soll in Kürze mit dem Bau begonnen werden. Details zum Zeitplan wurden aber noch nicht bekannt.

Der vatikanische Ökumeneminister Kardinal Kurt Koch überbrachte die Glückwünsche von Papst Franziskus. Der Papst sei dankbar für die gute rechtliche wie auch ökumenische Situation in Österreich, sagte Koch.

Über das "Orthodoxengesetz"

Anwesend bei dem Festakt waren unter anderen zahlreiche weitere katholische Bischöfe, der griechisch-orthodoxe Patriarch von Alexandrien und ganz Afrika, Theodoros II., der russisch-orthodoxe Erzbischof von Österreich, Antonij (Sevrjuk), Metropolit Isaak (Barakat) vom Patriarchat von Antiochien und der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej (Cilerdzic). Seitens der Republik Österreich waren Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und die Dritte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller gekommen.

Das 1967 vom österreichischen Nationalrat beschlossene "Orthodoxengesetz" regelt die bekenntnismäßige Zugehörigkeit zur Orthodoxen Kirche in Österreich, erkennt die orthodoxen Kirchengemeinden auf staatlicher Ebene an und ermöglicht den Bau neuer Einrichtungen. Es regelt ferner die Erteilung orthodoxen Religionsunterrichts an Schulen und vermögensrechtliche Fragen. Die Geschichte der Orthodoxen Kirche in Österreich geht mindestens bis ins 18. Jahrhundert zurück. In der Alpenrepublik leben zwischen 400.000 und 450.000 orthodoxe Christen.

(KNA)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Live-Übertragung: Harald Schmidt plauscht mit Domorganist Winfried Bönig
  • Sommeranfang und Sonnenwende - wenn die Sonne die Richtung wechselt
  • Hilft das Gute-Nacht-Gebet? Tag des Schlafes
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    22.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,19-23

  • Salomé mit dem Kopf des Johannes
    22.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Skandalstoff aus der Bibel

  • Matthäusevangelium
    23.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,24-34

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen