Albrecht Freiherr von Boeselager bei einem Afrikabesuch (Archivbild)
Albrecht Freiherr von Boeselager bei einem Afrikabesuch (Archivbild)

20.12.2016

Boeselager sieht sich weiter als Großkanzler des Malteserordens Untersuchung durch den Heiligen Stuhl?

Albrecht von Boeselager betrachtet sich weiter als "rechtsgültig gewählten Großkanzler" des Souveränen Malteserordens. "Das Verfahren, mit dem meine Amtsenthebung betrieben wurde, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage", so von Boeselager.

Das schreibt der 67-jährige Freiherr in einer am Dienstag in Bad Neuenahr verbreiteten Persönlichen Stellungnahme, die der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt. Er werde sich wegen zahlreicher Regelverstöße an das Ordensgericht wenden, so Boeselager weiter. Zudem rechne er damit, dass es auch zu einer Untersuchung des Falles durch den Heiligen Stuhl kommt, da auch der religiöse Charakter des Ordens betroffen sei. Boeselager war seit 2014 Großkanzler des Souveränen Malteserordens.

Orden bestimmte Nachfolger

In der vergangenen Woche teilte der Großmeister des Ordens, Matthew Festing, überraschend mit, dass das regulär bis 2019 laufende "Mandat des Großkanzlers zu Ende" sei. Festing begründete die Entlassung mit "schwerwiegenden Problemen", die während Boeselagers Zeit als Hospitalier des Ordens aufgetreten seien, die dieser aber verschwiegen habe. Als Hospitalier war Boeselager von 1989 bis 2014 für die Koordination der humanitären Hilfe verantwortlich. Festing ernannte den aus Malta stammenden John Critien (67) zum Nachfolger des Deutschen.

Boeselager argumentiert nun, seine Entlassung stelle eine Verletzung der Ordensverfassung dar. So behaupte der Großmeister fälschlicherweise, es habe eine Forderung des Heiligen Stuhls zum Rücktritt gegeben. Inzwischen gebe es aber eine schriftliche Bestätigung aus dem Vatikan, dass eine solche Forderung nie erhoben worden sei. Für die Amtsenthebung eines Mitglieds des Souveränen Rates gebe es zudem ein eigenes Verfahren, das "vom Großmeister nicht unter Berufung auf den Gehorsam umgangen werden kann", betont der Jurist. Der versprochene Gehorsam gelte laut Kirchenrecht "nur im Rahmen der Verfassung, ansonsten wären der Willkür Tür und Tor geöffnet".

Kritik an autoritärem Vorgehen des Großmeisters

Boeselager kritisiert in diesem Zusammenhang ein autoritäres Vorgehen des Großmeisters. Festing habe allen Mitgliedern, die mit dem Vorgehen nicht einverstanden seien, nahegelegt, aus dem Orden auszutreten. Wer öffentlich Kritik äußere, müsse mit Disziplinarmaßnahmen rechnen. "Dies erscheint mir nicht hinnehmbar und erinnert mehr an ein autoritäres Regime als an religiösen Gehorsam", schreibt der Freiherr.

Zur inhaltlichen Kritik schreibt Boeselager, ihm werde der Einsatz von Kondomen zur Aidsverhütung in einem Programm vom Malteser International (MI) in Myanmar vorgeworfen. Es habe dort drei Programme mit der Vergabe von Präservativen gegeben, welche "von der Landesverantwortlichen ohne Kenntnis der Zentrale aufgenommen worden waren". Zwei seien nach einer internen Revision sofort eingestellt worden. Beim dritten sei zunächst eine MI-Ethikkommission eingeschaltet worden. Schließlich sei das Projekt nach einer Stellungnahme der Glaubenskongregation eingestellt worden.

Boeselager unterstreicht, er habe immer wieder betont, dass er sich an die kirchliche Lehre gebunden fühle und Entscheidungen der kirchlichen Autoritäten akzeptieren werde. Es sei absurd, aus diesem Fall den Vorwurf herzuleiten, er würde die kirchliche Lehre zu Familie und Sexualität nicht anerkennen.

Der Malteserorden hat weltweit 13.500 Mitglieder und hat den Status eines Völkerrechtssubjekts. Kardinalpatron ist seit 2014 der amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke (68).

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
  • Zeichen für den Tod - Aberglaube beim Warten auf ihn
  • Welche Rechte haben Kinder? Internationaler Tag der Kinderrechte
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
  • "Kids take over": Rollentausch zwischen Eltern und Kindern
  • Der Weckmann ist jetzt Nichtraucher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
  • "Kids take over": Rollentausch zwischen Eltern und Kindern
  • Der Weckmann ist jetzt Nichtraucher
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte zieht Bilanz für 2018
  • Schicksal eines Mädchens als Anstoß: Mitbegründer der BONO Direkthilfe
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte zieht Bilanz für 2018
  • Schicksal eines Mädchens als Anstoß: Mitbegründer der BONO Direkthilfe
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Welche Rechte haben Kinder? Internationaler Tag der Kinderrechte
  • Zeichen für den Tod - Aberglaube beim Warten auf ihn
  • Der Weckmann ist jetzt Nichtraucher
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lew Tolstoi
    20.11.2018 20:00
    Anno Domini

    Leo Tolstoi

  • Lukasevangelium
    21.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,11–28

  • Vertragsunterzeichnung
    21.11.2018 20:00
    Anno Domini

    Friedensvertrag von Dayton

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen