Abgesperrte Straße nahe Fukushima
Abgesperrte Straße nahe Fukushima

02.12.2016

Globaler Appell der japanischen Bischöfe gegen Atomkraft Bischöfe fühlen sich nach Fukushima verpflichtet

Es ist fünf Jahre her, da passierte in Fukushima einer der schlimmsten Atomunfälle in der Geschichte nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl. Jetzt fordert die katholische Bischofskonferenz von Japan in einem weltweiten Appell die völlige Ächtung der Kernkraft.

"Wir appellieren an alle Menschen, die sich das Erde genannte gemeinsame Heim teilen, sich die Hände zu geben, sich gemeinsam zu erheben und solidarisch zur Beendigung der Kernkraft zu handeln", heißt es in der auf der Webseite der Bischofskonferenz in vier Sprachen veröffentlichten Erklärung.

Es möge "außergewöhnlich" sein, dass sich die katholische Bischofskonferenz eines Landes an die ganze Welt wendet, räumen die Bischöfe ein. "Aber angesichts der Tatsache, dass fünfeinhalb Jahre nach dem Fukushima-Unglück Japan sich in einen derartigen Lage befindet, fühlen sich die japanischen Bischöfe verpflichtet, die Gefährlichkeit atomarer Elektrizitätsgewinnung alle Menschen der Welt wissen zu lassen und zu ihrer Abschaffung aufzurufen." Noch heute leide die vom Unglück betroffene Bevölkerung wirtschaftlich und seelisch. Als einziges in einem Krieg atomar bombardiertes Land habe Japan eine besondere Verantwortung, ein Ende der nuklearen Nutzung zu fordern.

Gleiche Forderung in der Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus

Die Bischöfe rufen die Welt zu einem neuen Lebensstil auf und verweisen auf die gleiche Forderung in der Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus. Die Atomenergie stehe zwar für den vermeintlichen technischen Fortschritt, dieser mache die Menschen aber nicht glücklich und wiege die tödlichen Gefahren der Atomkraft nicht auf.

Die fünf Seiten lange Darlegung der Gründe für die Ablehnung der Kernkraft durch die katholischen Bischöfe trägt das Datum 11. November 2016. An diesem Tag hatten der japanische Premierminister Shinzo Abe und Indiens Regierungschef Narendra Modi ein Abkommen zur Lieferung japanischer Atomtechnologie an Indien unterzeichnet. Der Vertrag verpflichtet Indien zur ausschließlich zivilen Nutzung der Atomkraft.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 08.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…