Kardinal Gerhard Ludwig Müller (m.) im Gespräch (Archiv)
Kardinal Gerhard Ludwig Müller (m.) im Gespräch (Archiv)
Vatikanexperte Ulrich Nersinger
Vatikanexperte Ulrich Nersinger

21.06.2021

Papst setzt Kardinal Müller am Obersten Gerichtshof ein Kopfzerbrechen über Franziskus' Entscheidung

Kardinal Gerhard Ludwig Müller bekommt im Vatikan eine neue Aufgabe. Nachdem der Papst ihn 2017 nicht als Präfekt der Glaubenskongegration bestätigt hatte, setzt er ihn jetzt am Obersten Gerichtshof ein. Ein Aufstieg für den umstrittenen Kardinal?

DOMRADIO.DE: Am Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur wird Kardinal Müller jetzt arbeiten. Was ist das für ein Gerichtshof?

Nersinger: Das klingt sehr pompös. Aber dahinter verbirgt sich eigentlich nur ein Berufungsgericht, ein Kassationsgerichtshof. Es ist eine Einrichtung in der katholischen Kirche von Papst Johannes Paul II, der die Kurienreform damals gemacht hat. Er hat es sehr schön kurz zusammengefasst, er hat gesagt, dieser Gerichtshof hat dafür zu sorgen, dass die Gerechtigkeit in der Kirche auf rechte Weise gepflegt wird.

Und das soll er in der Form tun, dass man gegen bestimmte Entscheidungen in Rom Einspruch erheben kann, dass man bitten kann, dass bestimmte Urteile ausgesetzt werden oder zeitlich begrenzt sind. Man kann sich auch an diesen Gerichtshof wenden, wenn man glaubt, dass Richter in Rom bei den anderen Gerichtshöfen – bei der Rota zum Beispiel – befangen sind oder dass sie auf irgendeine Weise nicht zu einem Urteil kommen können, dann hat der Gerichtshof auch die Aufgabe, die ganze Amtsführung im Gerichtsbereich in Rom zu überwachen und gegen Anwälte oder Prozessbeteiligte einzuschreiten, wenn es erforderlich ist.

Er hat über bestimmte Bitten an den Heiligen Stuhl zu entscheiden und seit 2020 hat ihm dann auch Papst Franziskus die Aufgabe übertragen, als oberstes Berufungsgericht, als Kassationsgerichtshof, für den Vatikanstaat einzutreten.

DOMRADIO.DE: Wie wichtig ist denn dieser Oberste Gerichtshof? Ist er so wichtig wie die Glaubenskongregation, in der Müller dann ja nicht mehr arbeiten sollte?

Nersinger: Er ist wichtig, aber man muss sich anschauen, wie dieser Gerichtshof arbeitet. Dieser Gerichtshof arbeitet kollegial. Das heißt, es gibt im Großen und Ganzen bis auf wenige Ausnahmen keine Einzelentscheidungen des Präfekten oder eines Kardinals, sondern in der Regel werden die Fälle von einem Richterkollegium von fünf Kardinälen oder Erzbischöfen entschieden, manchmal auch in einem Dreierkollegium. Also es ist nie die Richter, der allein entscheidet.

DOMRADIO.DE: Das heißt, Kardinal Müller wird jetzt dort in einem Team arbeiten?

Nersinger: Ja, genau das heißt es.

DOMRADIO.DE: Seit 2017 hat Kardinal Müller keine offizielle Funktion mehr an der Kurie und steht mit 73 auch kurz vor dem bischöflichen Ruhestansdalter. Da hätte doch jetzt der Papst auch einfach ganz in Ruhe in seinen Lebensabend genießen lassen können. 

Nersinger: Ja, da bräuchten wir ein anderes Kollegium aus der Antike: die Auguren, die aus den Gedärmen oder aus dem Flug der Vögel den Willen der Republik oder hier in dem Falle den Willen des Papstes erforschen. Also das ist schwer zu beurteilen, warum Kardinal Müller da wieder eingesetzt worden ist. Man muss sich vor Augen halten, dass es eben nicht so ein Posten ist, wie er ihn gehabt hat. Ob das ein Trostpflaster ist oder ob man doch die immerhin doch gewichtige Person des Kardinals in irgendeiner Form ehren will, das weiß man nicht.

Aber wenn ich mir so die Nachrichtenlage momentan auch in den kirchlichen Medien anschaue, dann fällt mir so ein altes Sprichwort ein von Horaz, der sagte einmal: Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Also ich würde diese Entscheidung des Papstes jetzt nicht überbewerten und auch die Rolle von Kardinal Müller, bei aller Hochachtung für seine Person und für sein bisheriges Wirken, würde ich jetzt nicht in neuen Dimensionen sehen.

Das Interview führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Ein Gläschen für den guten Zweck: Flutwein soll beim Wiederaufbau im Ahrtal helfen
  • Gold, Silber, Bronze: Deutschland holt Medaillen in Tokio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!