Peter Maffay
Peter Maffay

19.09.2021

Für Peter Maffay veränderte der Tod des Vaters die Sicht auf das Leben Die Zeit nutzen

Für Musiker Peter Maffay hat der Tod seines Vaters im Mai im Alter von fast 95 Jahren die Sicht auf das Leben verändert. "Er war ganz cool und hat uns mit auf den Weg gegeben, die Zeit zu nutzen, die wir haben", sagte der Deutschrocker der "Welt".

Maffay erzählte davon, wie er sich bis zum Schluss um ihn gekümmert und noch viele wertvolle Gespräche mit ihm geführt habe: "Als mein Papa im Sterben lag, war er der Geläutertste von uns allen. Er hat gesagt: 'Stellt euch nicht in den Strom eines reißenden Flusses. Die Natur werdet ihr nicht besiegen können.'"

Der Musiker betonte weiter, er sei beeindruckt gewesen von der Stärke seines Vaters: "Gegen Ende, kurz vor seinem Tod, konnte er sich nicht mehr bewegen und hatte enorme Schmerzen. Wie er die weggesteckt hat, ohne es uns spüren zu lassen, woher er die Kraft dafür genommen hat, ist mir ein Rätsel."

Zum Glück, fügte Maffay hinzu, habe sein Vater immer noch sprechen können: "Jeder Satz, den er gesagt hat oder mir gewidmet hat, wurde zunehmend wertvoll, denn er hätte der Letzte sein können." Die Gespräche seien kurz gewesen, "aber sehr inhaltsvoll und drehten sich um ernste Dinge. Mein Vater wusste, dass es zu Ende geht, deshalb wollte er sich Nebensächlichkeiten, die man oft von sich gibt, ersparen."

Erfahrung der Vergänglichkeit

Diese Erfahrung der Vergänglichkeit habe ihn auch über die Beziehung zu seiner Tochter Anouk nachdenken lassen, die bald drei Jahre alt wird, ergänzte der 72-Jährige. Er müsse sich wohl anstrengen, um noch dabei zu sein, wenn sie mal Abitur mache: "Die Zeit, die man miteinander verbringen kann, wird nicht so lang sein wie in vielen anderen Familien. Zumindest was mich anbelangt. Das ist biologisch vorgegeben. Und deswegen sollte die sehr wertvolle Zeit, die man miteinander verbringt, gut geplant werden."

Sein Sohn Yaris, der bald 18 wird und aus einer früheren Beziehung stammt, lebt nun auch mit Maffay zusammen. Er müsse zugeben, dass er die Wachstumsphasen seines Sohnes nicht so ausführlich beobachtet habe, wie er das jetzt bei seiner kleinen Tochter tue, bekannte der Sänger: "Weil bei mir nun etliche Dinge erledigt sind und ich mehr Zeit für sie habe. Das hat auch damit zu tun, dass ich weiß, die Zeit, die mir noch zur Verfügung steht, will gut genutzt werden."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…