Flüchtlinge in Äthiopien
Flüchtlinge in Äthiopien
Oliver Müller, Leiter von Caritas international
Oliver Müller, Leiter von Caritas international

26.11.2020

Caritas und Misereor fordern Zugang zu Kriegsopfern in Äthiopien Konfliktparteien lassen keine Helfer ins Land

Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe in Nordäthiopien und Sudan. Die Kämpfe zwischen äthiopischer Befreiungsfront und Armee gehen weiter. Kinder, Alte und Kranke seien besonders schlimm betroffen.

"Die Kämpfe zwischen der äthiopischen Armee und der Befreiungsfront in der Region Tigray müssen sofort ein Ende haben, und die Versorgung der Verletzten und Vertriebenen in der Konfliktregion muss umgehend möglich sein", forderte Caritas international-Leiter Oliver Müller am Donnerstag in Freiburg. Drei Wochen nach Beginn der Kämpfe nehme die Gewalt zu. Besonders betroffen seien Kinder, Alte und Kranke.

Die Konfliktparteien ließen keine Helfer in die Region, Internet und andere Kommunikation sei weitgehend unterbrochen, so die Hilfsorganisationen. Aus Tigray hätten die Caritas Hilferufe erreicht, die von aus der Luft bombardierten Dörfern und Artilleriebeschuss auf die Bevölkerung berichteten. Auch die Wasser- und Lebensmittelversorgung sei nicht mehr möglich.

Großteil der Flüchtlinge Kinder

Der Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", Dirk Bingener, sagte, ein Großteil der vor dem Krieg nach Sudan geflohenen Menschen seien Kinder. Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon forderte, einen humanitären Hilfskorridor einzurichten.

"Wir appellieren an die Afrikanische Union und an die deutsche Regierung, insbesondere im Rahmen ihrer EU-Ratspräsidentschaft alles Mögliche zu unternehmen, um die Konfliktparteien zur Einstellung der Kampfhandlungen zu bewegen. Erst dann können wir die Kriegsopfer gefahrlos versorgen."

Anfang November war in der nordäthiopischen Region Tigray ein militärischer Konflikt zwischen der Regierung in Addis Abeba und der Volksbefreiungsfront von Tigray TPLF ausgebrochen. Laut Vereinten Nationen sind inzwischen 1,5 Millionen Menschen von den Kämpfen bedroht. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. Zuletzt hatte die Bundesregierung eine Aufstockung der humanitären Hilfe für das Land angekündigt.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 13.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Start des muslimischen Fastenmonats Ramadan
  • Tod von Regimentspfarrer Max Offermann
  • Kandidatenduell: Söder oder Laschet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Der Amerika-Flüsterer": Vom Religionslehrer zum Top-Manager in den USA
  • "Die braune Pest" - Posthume Buchveröffentlichung über die Nazizeit
  • Ramadan zu Pandemie-Bedingungen
  • Misereor: Agrarentscheid des Bundeskabinetts geht in richtige Richtung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Der Amerika-Flüsterer": Vom Religionslehrer zum Top-Manager in den USA
  • "Die braune Pest" - Posthume Buchveröffentlichung über die Nazizeit
  • Ramadan zu Pandemie-Bedingungen
  • Misereor: Agrarentscheid des Bundeskabinetts geht in richtige Richtung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Von Bischof zu Bischof: Bedford-Strohm gratuliert Bätzing zum 60.
  • Neue Studie: Wie klappt das mit der digitalen Seelsorge?
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Von Bischof zu Bischof: Bedford-Strohm gratuliert Bätzing zum 60.
  • Neue Studie: Wie klappt das mit der digitalen Seelsorge?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Komplizierte Situation der Kirche im Bistum St. Pölten
  • Misereor zu Agrarentscheid
  • Bedford-Strohm gratuliert Georg Bätzing zum 60sten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!