Erstmals katholischer Bischof an Coronavirus gestorben

Jahrzehntelanger Missionar in Äthiopien

In Italien ist erstmals ein Bischof am Coronavirus gestorben. Wie der Salesianerorden bestätigte, erlag Angelo Moreschi am Mittwoch in seiner Heimatstadt Brescia den Folgen der Krankheit. 

Bei einer Vigil gibt es Kerzenlicht, Gesang, Gebet und eine meditative Atmosphäre / © New Africa (shutterstock)
Bei einer Vigil gibt es Kerzenlicht, Gesang, Gebet und eine meditative Atmosphäre / © New Africa ( shutterstock )

Der 67-jährige Italiener war jahrzehntelang als Missionar in Äthiopien tätig. Er ist laut aktuellen kirchlichen Medienberichten der weltweit erste an Covid-19 verstorbene katholische Bischof.

Dienst für die Jugend und die Armen

Papst Johannes Paul II. (1978-2005) hatte den Ordensmann im Jahr 2000 zum Apostolischen Präfekten von Gambella ernannt. 2009 wurde die äthiopische Präfektur zum Apostolischen Vikariat erhoben und Moreschi zum Bischof ernannt. In Äthiopien sei Moreschi vor allem für seinen pastoralen Dienst an der Jugend und an den Armen bekannt gewesen, heißt es in der Mitteilung seines Ordens.

Die norditalienische Region Lombardei, in der auch Brescia liegt, ist von der Corona-Krise besonders betroffen. Laut offiziellen Zahlen wurden dort bereits mehr als 30.000 Infektionen registriert, mehr als 4.000 Menschen starben an dem Virus.

Quelle:
KNA