02.07.2020

Caritas in Sorge um Familien der Schlachtbetrieb-Mitarbeiter "Sub-Sub-Subunternehmertum" muss aufhören

Gewalt, Suchtmittelmissbrauch, Übergriffe bis hin zur Kindeswohlgefährdung – auch das sind Folgen der sozialen Situation von Arbeitern in der Schlachtindustrie, so die Caritas Gütersloh. In der Qurantäne sei es besonders schlimm. 

Die Caritas Gütersloh macht auf die schwierige Lage der Familien der Werkvertragsarbeiter in der Schlachtindustrie aufmerksam. Unter den schlechten Wohn- und Arbeitsbedingungen litten vor allem die Kinder, sagte Volker Brüggenjürgen, Vorstand des Caritasverbandes für den Kreis Gütersloh, am Donnerstag im WDR-“Morgenecho“.

Gerade jetzt während der Quarantäne sei die Situation noch angespannter. „Die Menschen hausen aufeinander, dicht an dicht in kleinsten Wohnungen“, erklärte Brüggenjürgen. „Wir machen uns große Sorgen, dass die Kinder Schaden nehmen.“

Caritas: "Sub-Sub-Subunternehmtum" muss aufhören

Für den Caritasverband, der bulgarische und rumänische Werkvertragsarbeiter in der Region mit verschiedenen Beratungsangeboten betreut, sei es „überhaupt keine Überraschung“ gewesen, dass das Infektionsrisiko mit dem Coronavirus in den Schlachtbetrieben so groß sei, sagte Brüggenjürgen.

„Wir wissen, wie die Menschen in sehr beengten Wohnverhältnissen leben, wie sie in die Betriebe gekarrt werden, wie sie dort dicht an dicht arbeiten und wie sie gemeinsam in der Kantine essen.“

Die Caritas fordere seit Jahren, „dass dieses Sub-Sub-Subunternehmertum endlich aufhören muss, damit diese Wohn- und Arbeitsbedingungen endlich ein Ende finden“.

Arbeitskräfte "maximal ausgebeutet“

Die Arbeitskräfte kämen nach Deutschland in der Hoffnung, hier mehr Geld zu verdienen als in ihren Herkunftsländern, sagte der Caritaschef. „Dann landen sie bei Subunternehmern, in schwierigen Wohnverhältnissen, in sehr brutalen Arbeitsbedingungen und werden maximal ausgebeutet.“ Die Menschen lebten in einer Parallelgesellschaft, viele sprächen selbst nach vier oder fünf Jahren kaum ein Wort Deutsch.

Viele Beziehungen hielten das nicht aus, in vielen Familien gebe es Gewalt, Suchtmittelmissbrauch und Übergriffe bis hin zur Kindeswohlgefährdung, berichtete Brüggenjürgen. Angesichts der harten Arbeitsbedingungen in den Schlachtbetrieben hielten die allermeisten Arbeiter auch nicht sehr lange durch. „Sie bleiben aber trotzdem in der Region.“

Das führe dazu, dass immer mehr arme bildungsferne Familien in die Region kämen. „Irgendwann gefährdet das natürlich den sozialen Zusammenhalt, die Integration bleibt auf der Strecke“, warnte der Caritas-Vorstand.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 01.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!