Obdachlose hatten bereits zu Beginn der Pandemie in der Innenstadt von Los Angeles Lager aufgeschlagen
Obdachlose hatten bereits zu Beginn der Pandemie in der Innenstadt von Los Angeles Lager aufgeschlagen
Ein Mitglied der Feuerwehr versiegelt einen Beutel, nach dem Erhalt eines COVID-19-Tests im Bezirk Skid Row
Ein Mitglied der Feuerwehr versiegelt einen Beutel, nach dem Erhalt eines COVID-19-Tests im Bezirk Skid Row

14.05.2020

Wie amerikanische Christen gegen Corona bei Obdachlosen kämpfen Hoffnung in der Skid Row

Die Skid Row in Los Angeles ist die heimliche US-Hauptstadt der Obdachlosen. Helfer versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus in der besonders verwundbaren Bevölkerung zu stoppen. Christen engagieren sich besonders.

Victor Hernandez musste nicht lange überlegen, als ihm ein Reporter vor kurzem die Frage stellte, wie er in Zeiten von Corona in der Skid Row zurechtkomme. Nicht die Stadt, nicht der Bundesstaat Kalifornien, nicht die Regierung in Washington - die Freiwilligen der "Los Angeles Catholic Worker" seien diejenigen, die ihn unterstützt hätten.

Ursprünglich stammt die Bezeichnung "Skid Row" aus dem weiter nördlich gelegenen Seattle: Arbeiter transportierten auf seifigen Kufen entlang der "Skid Roads" einst Holzstämme hinunter zum Hafen. Seit der Weltwirtschaftskrise der 1920er Jahre ist der Name "Skid Row" landesweit ein Synonym für städtische Armutsviertel.

Coronavirus trifft Armutsviertel hart

Hernandez' Aktionsradius geht über das Ghetto der Obdachlosen, Armen oder Geringverdiener unweit der Wolkenkratzer von Downtown Los Angeles nicht hinaus. Die hiesige Skid Row umfasst 54 Häuserblocks auf weniger als anderthalb Quadratkilometern. Seit mehr als einem Jahrhundert ist sie die Heimat von knapp 5.000 Menschen, die nicht in Wohnungen leben, sondern auf den Bürgersteigen kampieren.

Für religiöse Hilfsorganisationen wie die "Catholic Worker" oder die ökumenische "Union Rescue Mission" (URM) ist das Stadtviertel der "Ground Zero" der Corona-Krise in LA. Seit den 1970er Jahren, als sich die ehemalige Nonne Catherine Morris und ihr Ehemann Jeff Dietrich den Obdachlosen zuwandten, ist das "Catholic Working Center" eine Institution.

Der Andrang der Bedürftigen hat sich hier seit dem Frühjahr verdoppelt, berichtet Matt Harper, Organisator der 1970 gegründeten katholischen Laienorganisation. Das Virus schlägt in dem sozialen Brennpunkt besonders hart zu. Unter Menschen, die auf engstem Raum zusammenleben und das Gebot der sozialen Distanz nur schwer einhalten können, hat Covid-19 das Potenzial, sich wie ein Lauffeuer zu verbreiten.

Längst geht es den Hilfsorganisationen nicht mehr nur um die Verpflegung der Menschen ohne Einkommen und ohne Dach über dem Kopf. Suppenküchen sind zwar nötig. Doch die größte Herausforderung derzeit sind Hygiene und medizinische Versorgung.

Zeit der Improvisation

Für das Zentrum der "Catholic Worker" ist dies eine Zeit der Improvisation. Die Stadt habe zwar mobile Toiletten und Waschstationen zur Verfügung gestellt, sagt Harper, doch Wasser, Toilettenpapier und Seife fehlten oder stünden nur sporadisch zur Verfügung.

Auch die als "Hippie-Küche" bekannte Suppenküche der katholischen Helfer operiert derzeit am Rand ihrer Möglichkeiten. In normalen Monaten verteilt sie etwa 300 Kilogramm Essen, überwiegend Bohnengerichte, die satt machen und vorhalten. Seit Ausbruch der Pandemie hat sich die Kundenzahl den Angaben zufolge verdoppelt.

Die Organisation, die neben der Suppenküche auch eine Herberge für Obdachlose, ein Hospiz und eine Zeitung finanziert, lebt ausschließlich von privaten Spenden. Zuwendungen von Unternehmen und der Kirche werden weder angenommen noch erbeten.

Ende März schon fast 2.600 Obdachlose infiziert

Schon Ende März waren laut einer Studie im Großraum Los Angeles fast 2.600 Obdachlose mit dem Coronavirus infiziert. Etwa 900 von ihnen landeten auf Intensivstationen. Der erste Corona-Fall in der Skid Row wurde am 31. März gemeldet.

Seitdem ist auch die "Union Rescue Mission" im Notmodus, die hier ein fünfstöckiges Gebäude für Obdachlose betreibt. Ende März wurden fast 100 Bewohner, inklusive freiwillige Helfer, positiv auf das Virus getestet. Ein harter Schlag für die ökumenische Hilfsorganisation mit ihrer fast 130-jährigen Geschichte. "Wahrscheinlich die herausforderndste Zeit der Mission", sagt der Vorstandsvorsitzende, Pfarrer Andy Bales.

Michael Christopher Brown hat für den "National Geographic" den Alltag in der Skid Row fotografiert. Die Bilder zeigen, wie Menschen dicht an dicht anstehen, um Hilfe zu bekommen. "Eine infizierte Person kann schnell das Virus verbreiten," weiß der Fotograf.

Viele Betroffene verstehen das womöglich nicht. Und nicht wenige legen wie Fatima ihr Schicksal in die Hand Gottes. "Das Gebet wirkt", sagt die 37-Jährige: "Gott erhört uns."

Thomas Spang
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 01.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!