Häusliche Gewalt nimmt in Krisenzeiten zu
Häusliche Gewalt nimmt in Krisenzeiten zu

26.03.2020

Sozialdienst Katholischer Männer bietet Hilfe bei häuslicher Gewalt "Das Aggressionspotenzial steigt"

Die Einschränkungen der derzeitigen Kontaktsperre sind vor allem für sozial benachteiligte Menschen spürbar. Isolation und finanzielle Sorgen führen vermehrt zu häuslicher Gewalt. Der Sozialdienst Katholischer Männer bietet spezielle Angebote an.

DOMRADIO.De: Viele Anlaufstellen und Hilfsangebote sind dicht. Wie ist das bei Ihnen?

Markus Peters (Vorstand beim Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) Köln): Ganz viele Angebote für wohnungslose Menschen und auch suchtkranke Menschen sind wieder oder immer noch offen. Wir haben sogar unsere Angebote versucht zeitlich auszuweiten. In Zeiten, wo drohende Gefahren der Ansteckung gegeben sind, haben wir natürlich auch ein bisschen umgestellt.

Wir machen jetzt keine Gruppenformate mehr in unseren Kontakt- und Beratungsstellen. Zum Beispiel bei Wohnungslosen sprechen wir immer auch ein bisschen vom "öffentlichen Wohnzimmer". Das mussten wir natürlich jetzt verändern. Aber, was wir nach wie vor machen, unsere Kontakt- und Beratungsstellen sind weiterhin zugänglich für alles, was man braucht, um sich aktuell mit dem Notwendigsten zu versorgen. Das Thema Essen, Dusche, Toilette, Post, die medizinische Versorgung in Kooperation mit dem Medizinisch-mobilen Dienst der Stadt Köln. All diese Angebote, natürlich auch das Thema Substitution, laufen weiter – und auch die Möglichkeit, den Drogenkonsumraum in Köln zu nutzen.

All diese Angebote werden von uns aufrechterhalten, zum Teil mit verlängerten Öffnungszeiten, damit wir – auch wenn einzelne Leute reinkommen – einfach annähernd die gleiche Menge wie sonst versorgen können. Das bedeutet natürlich, dass da ein enormes Engagement von unseren Mitarbeitenden an den Tag gelegt wird.

DOMRADIO.De: Es gibt aber auch Problemlagen, die durch diese Corona-Krise jetzt dazugekommen sind oder ausgebaut werden. Zum Beispiel die häusliche Gewalt oder Schuldnerberatung. Wie ist Ihre Erfahrung damit?

Peters: Das ist natürlich etwas, was wir befürchten, dass es jetzt enorm zunehmen wird. Wer die sozialen Medien verfolgt, der bekommt natürlich viele Hilferufe von Menschen mit, die sich der Gefahr ausgesetzt sehen, zum Beispiel ihren Job zu verlieren. Häufig sind das Aushilfsjobs in der Gastronomie, kombiniert mit einer Freiberuflichkeit oder Selbstständigkeit. Die sind ja finanziell häufig eh schon nicht auf Rosen gebettet, dann wird es knapp. Besonders jetzt zum Monatsende rückt das Thema Miete heran. Das sind einfach große Beträge, über die man da redet und das unterstützen wir mit einem Beratungsangebot.

Wir gucken dann gezielt, wie wir den Menschen helfen können, wenn es dann doch tatsächlich mal in Richtung Privatinsolvenz geht. Wie können wir ein Pfändungsschutzkonto einrichten? Wie können wir beim Thema Miete und bei der Beantragung von Sozialleistungen helfen? Das Angebot gibt es weiterhin. Wir haben natürlich hier auch versucht, die Kontaktflächen zwischen unseren Mitarbeitenden und den Klienten und Klientinnen zu reduzieren und versuchen vor allen Dingen, telefonisch und online miteinander in Kontakt zu sein.

DOMRADIO.De: Aktuell ist die Gefahr besonders groß, dass es auch zu schweren Konflikten bis hin zu Fällen häuslicher Gewalt kommen kann. Was tun Sie da?

Peters: Ich will nicht sagen, das erklärt sich von alleine. Aber ich glaube, jedem ist verständlich nach diesen zehn Tagen, wo jetzt das öffentliche Leben sehr zum Erliegen gekommen ist, dass gerade, wenn man mit mehreren Personen zuhause ist, das Aggressionspotenzial steigt. Das heißt auch, dass das Potenzial für Gewalt in der Beziehung massiv zugenommen hat.

Man konnte das sogar aus Berichten aus China entnehmen, dort ist es gestiegen und das befürchten wir auch. Deshalb bieten wir als Sozialdienst Katholischer Männer insbesondere ein Beratungsangebot für potenzielle Täter und auch männliche Opfer von häuslicher Gewalt. Das ist etwas, was bislang ein ganz großes Tabu ist, dass auch Männer Opfer von häuslicher Gewalt werden. Darüber hinaus hat beispielsweise der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) natürlich seine langjährig bewährten Beratungsangebote für Frauen, die zu Opfern häuslicher Gewalt werden.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.04.2020
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken" - geistliche Musik ab 19 Uhr
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…