Frauen von der Initiative "Maria 2.0"
Frauen von der Initiative "Maria 2.0"
Stadtdechant Msgr. Robert Kleine
Stadtdechant Msgr. Robert Kleine
Weißes Laken mit der Aufschrift "Maria 2.0"
Weißes Laken mit der Aufschrift "Maria 2.0"

14.05.2019

Kölner Stadtdechant zum Frauenstreik "Maria 2.0" "Sie sind Partnerinnen auf dem Weg der Kirche"

Mit der Initiative "Maria 2.0" fordern tausende katholische Frauen mehr Gleichberechtigung in der Kirche. Der Kölner Stadtdechant Robert Kleine kann sie verstehen, wenngleich er auch einiges kritisch sieht.

DOMRADIO.DE: Können Sie die Frauen verstehen, die sich in der Initiative "Maria 2.0" zusammengeschlossen haben und streiken?

Msgr. Robert Kleine (Kölner Dom- und Stadtdechant und Diözesanpräses der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, kfd): Grundsätzlich kann ich sehr gut verstehen, dass sie sich über manches ärgern und sich sorgen über das, was in der Kirche geschehen ist. Sie haben ja verschiedene Forderungen, die sie nach außen tragen und ich kann sie verstehen: Es sind nämlich Frauen, die nicht außerhalb der Kirche stehen, sondern das ehrenamtliche Engagement mittragen. Diese setzen nun nach außen ein Zeichen.

DOMRADIO.DE: Eine Ursache für den Streik der Frauen ist der Unmut über den Missbrauchsskandal in der Kirche, den ja katholische Männer zu verantworten haben. Ist es verständlich, dass die Frauen sagen: So geht es nicht weiter?

Kleine: Die Frage mit Blick auf den Missbrauchsskandal ist natürlich: Wie wird mit den Tätern umgegangen? Die eine Forderung ist, dass man nicht mehr öffentlich tätig sein darf. Es muss konsequenter aufgearbeitet werden, in unserem Bistum ist man da sehr gut dabei. Kürzlich hat ja auch der Papst neue Ordnungen zu den Missbrauchsfällen erlassen. Aber darüber hinaus geht es natürlich auch um die Frage: Wie geht die Kirche ihren Weg in die Zukunft? Was gibt es für Themen? Was ist mit Gleichberechtigung, was mit Partizipation?

Der Synodale Weg, den die Bischofskonferenz vorschlägt, ist schon ein guter Punkt. Und hier sagen die Frauen: "Halt, wir wollen hier auch mitmachen! Wir haben auch Themen und möchten jetzt aktiv mitarbeiten!" Es ist ja keine Bewegung, die gegen die Kirche ist, sondern vielmehr möchte, dass die Kirche eine gute Zukunft hat. Und die Frauen sind bereit an und mit dieser Zukunft mitzuarbeiten.

DOMRADIO.DE: Nun fordern die Frauen die Zulassung zu allen katholischen Weiheämtern. Aber das kann ja gar nicht in Deutschland entschieden werden. Ist also gar nicht zu realisieren, was die Frauen fordern?

Kleine: Ja, ich sehe das als ein kleines Handicap dieser Aktion. Auch das Bestreiken von Gottesdiensten – gerade am Sonntag – sehe ich etwas kritisch. Man geht ja nicht am Sonntag wegen des Priesters in die Kirche und man bleibt nicht weg, weil der Priester ein Mann ist. Eigentlich geht es darum, dass man eine Gemeinschaft der Kirche in Christus hat. Aber eigene Gottesdienste zu feiern, die auch den Forderungen noch einmal Nachdruck verleihen und um den Geist der Unterscheidung zu bitten, das befürworte ich sehr.

Die andere Sache ist, dass viele Themen unter Maria 2.0 behandelt werden – etwa die Zulassung zu allen Ämtern. Zum Diakonat gibt es Diskussionen. Papst Johannes Paul II. hatte die Diskussion für beendet erklärt, aber selbst unter den Theologen und Bischöfen gibt es sehr unterschiedliche Sichtweisen. Da ist es eigentlich ganz gut, dass die Frauen ihre Sichtweisen noch einmal klar formulieren und mit in diesen synodalen Weg hineinnehmen. Aber klar muss sein: Entschieden wird das nicht in Deutschland, sondern letzten Endes in Rom.

DOMRADIO.DE: Die katholische Kirche ist ohne die vielen engagierten katholischen Frauen nicht existenzfähig. Was kann und muss sich denn tun, damit es da zu mehr Gleichberechtigung kommt?

Kleine: Als Präses der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands erlebe ich viel Gottesdienstgestaltung und Leitung durch Frauen. Dass das Karitative, was Frauen tun, auch wertgeschätzt wird. Und dass es nicht daran hängt, dass der Pastor das abnickt, sondern – wie auch unser Erzbischof sagt – wir als Getaufte und Gefirmte den Auftrag haben, das Evangelium zu verkünden und Christus berührbar zu machen. Das machen Frauen in vielfältiger Weise. Wertschätzung ist wichtig. Zu sagen: "Ihr als Getaufte seid Partnerinnen auf dem Weg der Kirche - die eine Kirche der Communio, der Gemeinschaft, ist."

Ich glaube, es gibt so viele Verletzungen in der Kirche – auch seitens Frauen. Dass sie nicht für voll genommen werden, dass gesagt wird: "Ihr seid nicht geweiht. Ihr seid zwar getauft, aber da fehlt noch etwas." Ich glaube auch, dass es in der Kirche unterschiedliche Ämter geben muss und weiterhin geben wird. Aber das ändert nichts daran, dass Frauen eine wichtige Rolle haben und wir die Rollen noch einmal neu definieren müssen. Maria 2.0 bezieht sich einmal auf Maria, die Mutter Gottes, zum anderen auf Maria von Magdalena, die erste Apostelin. Sie war die erste Zeugin der Auferstehung und wurde von den Männern zuerst nicht für voll genommen. Diese Zeit muss vorbei sein. Daran erinnert, glaube ich, der Name Maria 2.0.

Das Gespräch führte Dagmar Peters.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jugend läuft
  • Ökumenisches Netzwerk unterstützt "Fridaysforfuture"
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff