Neue Beziehungsformen: Zusammenleben im Alter
Neue Beziehungsformen: Zusammenleben im Alter
Angelika Walser, Moraltheologin
Angelika Walser, Moraltheologin

04.03.2018

Moraltheologin Angelika Walser: Warum Freundschaften lebensnotwendig sind "Die kleine warme Insel in der kalten Welt"

Warum sind Freundschaften wichtig? Weil sie glücklich machen! Freundschaft ist eine Art roter Faden der Menschheitsgeschichte – davon ist die katholische Moraltheologin Angelika Walser überzeugt. Sie zu definieren sei aber schwierig.

DOMRADIO.DE: Freundschaften sind tatsächlich einer der wichtigsten Faktoren für die Zufriedenheit von Menschen. Warum ist das so?

Angelika Walser (Moraltheologin​): Die Glücksforschung sagt, dass der Menschen grundsätzlich ein soziales Wesen ist. Das hat schon Aristoteles so formuliert. Er hat vom "animal sociale" gesprochen. Der Mensch braucht offensichtlich andere Menschen um ein geglücktes Leben führen zu können. Das ist eine grundsätzliche Erklärung.

Heute sagt uns die Soziologie übereinstimmend seit den 1970er Jahren, dass in großen gesellschaftlichen Transformationsprozessen, Menschen sich nach Sicherheit sehnen. Wenn man überhaupt nichts mehr überblicken kann durch große Globalisierungsprozesse, dann sucht man Sicherheit und will eine kleine warme Insel in der kalten Welt haben, wo man sich festhält.

DOMRADIO.DE: Nicht jeder Mensch findet einen Ehe- oder Lebenspartner. Freunde – in irgendeiner Form – haben aber doch die allermeisten. Gibt es eine feste Definition für Freundschaft?

Walser: Es hat verschiedene Definitionsversuche im Laufe der Geschichte gegeben. Ganz spontan denke ich an den Autor Jacques Derrida, der sagt: Der Freund ist einer der mich begleitet. Das wäre eine Definition, aber natürlich ist es letztendlich eine äußerst individuelle Sache. Das schafft dann auch manchmal Missverständnisse, falsche Erwartungen, wo man sich meistens irgendwie stillschweigend einigen muss. Entweder ist man einander sympathisch und geht miteinander weiter oder aber man lässt es einfach bei einem guten Glas Wein und erwartet nichts Weiteres vom anderen.

Freundschaft ist eine äußerst individuelle Lebensform. Es gibt so ein paar Grundkonstanten, wie zum Beispiel, dass Freundschaft eine Beziehung ist unter "Gleichrangingen". Das kommt aus der antiken Philosophie. Da gibt es Versuche, das für alle Zeiten zu fassen. Das ist aber sehr schwierig.

DOMRADIO.DE: Sie plädieren sogar dafür, die Freundschaft und nicht die Ehe als die Keimzelle einer demokratischen Gesellschaft zu sehen. Wie können Sie das begründen?

Walser: Erstmal würde ich an der Stelle Freundschaft und Ehe nicht gegeneinander ausspielen. Nach dem klassischen katholischen Verständnis sprechen sowohl Thomas von Aquin, als auch Papst Franziskus in Amoris Laetitia von der Freundschaft als Basis der Ehe. Gemeint ist das gegenseitige Wohlwollen, dass sich die beiden Ehepartner einander entgegenbringen sollen.

Ein Phänomen dieser Zeit ist aber, dass wir nicht mehr nur noch diese klassischen Beziehungsformen, wie die Ehe haben. Wir haben sehr viele neue Beziehungsformen, die auch der Kultivierung bedürfen. Ich denke ganz konkret an alte Menschen, die sich zusammenschließen im Alter, um das gemeinsam zu bewältigen. Neue Formen von Familie sind Patchworkfamilien. Da geht es nicht mehr um Blutsverwandtschaft, sondern da geht es um Wahlverwandtschaft.

Ich glaube, dass wir diese Art von Beziehungen würdigen und kultivieren sollten. Wie wir uns im Kleinen verhalten, hat dann auch Auswirkungen auf ein demokratisches Miteinander und auf eine politische Kultur des Umgangs Miteinander. Deswegen denke ich, dass Freundschaft sowohl in der Ehe als auch außerhalb der Ehe tatsächlich eine Basis für eine demokratische Gesellschaft ist.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die Welt besser zurücklassen": Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion
  • Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff