Papstenzyklika "Laudato si" als politische Vorlage
Papstenzyklika "Laudato si" als politische Vorlage

17.10.2017

Club of Rome sieht in Papst Franziskus Wegbereiter neuen Denkens "Tugend der Balance"

Der Club of Rome bescheinigt Franziskus eine wichtige Rolle bei der Lösung von Menschheitsproblemen. Statt Doktrinen habe der Papst eine "Tugend der Balance" gestartet, so die intenationale Vereinigung.

Mit seiner Enzyklika "Laudato si" (2015) habe eine "neue Aufklärung" begonnen, die die Welt benötige, um aus der Selbstzerstörung herauszufinden, heißt es in dem neuen Bericht der internationalen Vereinigung von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik, Club of Rome, der am Montagabend in München vorgestellt wurde.

Insofern sei das Papstschreiben ein "historischer Markstein". Der Bericht trägt den deutschen Titel "Wir sind dran", einer der beiden Hauptautoren ist Ernst Ulrich von Weizsäcker.

Rolle der Wirtschaft neu definieren

Weizsäcker sagte in München, die Zivilisation befinde sich in einer "tiefen philosophischen Krise". Das Wissen über die erforderlichen Veränderungen für den Erhalt der Welt sei vorhanden, aber alle bisher von der Politik vorgeschlagenen Therapien machten die Lage schlimmer.

Der zweite Hauptautor des Berichts, der Schwede Anders Wijkman, sagte, die Rolle der Wirtschaft müsse neu definiert werden. Dabei gehe es um die Klärung der Frage, ob es ihre Aufgabe sei, ein Prozent der Menschheit noch reicher zu machen, oder die Bedürfnisse möglichst aller Menschen zu stillen.

Kritische Auseinandersetzung mit Schöpfungsauftrag

"Viel kann erreicht werden, wenn man auf religiös fundierte Lehren achtet, die Sorgfalt und Pflege unseres gemeinsamen Hauses" verlangen, heißt es in dem Bericht in Anlehnung an "Laudato si". Kritisch setzen sich die Autoren mit der jüdisch-christlich-islamischen Tradition des sogenannten Schöpfungsauftrags auseinander. Das Mandat an die Menschheit, sich zu vermehren und die Erde untertan zu machen, könne für eine "volle Welt" mit inzwischen 7,5 Milliarden Bewohnern nicht mehr gelten.

"Statt Doktrinen" müsse die "neue Aufklärung" die "Tugend der Balance" betonen, schreiben von Weizsäcker, Wijkman und ihre 32 Co-Autoren. Ausbalanciert werden müsse das Verhältnis von Mensch und Natur, öffentlichen und privaten Gütern sowie kurzfristigen und langfristigen Interessen und Folgen. Im Schlussteil des Buches finden sich 18 Erfolgsmodelle für Wirtschaft und Politik, die zum sofortigen Handeln einladen.

Privates Kapitel soll in klimafreundliche Firmen fließen

Nach der Buchvorstellung wurde von Unternehmern in München eine "Investmentwende" ausgerufen. Privates Kapital sollte gezielt in solche Firmen fließen, die sich dem Pariser Klimavertrag und den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen verpflichtet fühlten und damit einen Beitrag zur Lösung der wirklichen Probleme der Welt leisteten, hieß es.

Der Club of Rome vereinigt seit 1968 weltweit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik. Sein erster Bericht 1972 über die "Grenzen des Wachstums" inspirierte die globale Umweltbewegung.

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Konfliktvermeidung: Wie hängen Kommunikation und Friede zusammen?
  • Feiertag Buß- und Bettag
  • Todesfurcht und Aberglaube um den Tod, wenn er eingetroffen ist
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • In Visbek ist der Ministrantendienst reine Männersache
  • Methode zur ökologischen Bestattung gefunden?
  • Kommt Asia Bibi nach Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • In Visbek ist der Ministrantendienst reine Männersache
  • Methode zur ökologischen Bestattung gefunden?
  • Kommt Asia Bibi nach Deutschland?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Blick in die Zukunft: „Asia 2030 – was der globalen Wirtschaft blüht“
  • Die Mäntel in den Bäumen am Kölner Rheinufer und was dahinter steckt
  • "Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe" - Ungewöhnliche Grabsteine
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Blick in die Zukunft: „Asia 2030 – was der globalen Wirtschaft blüht“
  • Die Mäntel in den Bäumen am Kölner Rheinufer und was dahinter steckt
  • "Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe" - Ungewöhnliche Grabsteine
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Im Zeichen der Versöhnung" – Buß- und Bettag 2018
  • Bistum Linz: Laien dürfen Taufe spenden
  • Aufnahme bewilligt – Durchbruch im Fall Asia Bibi
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    22.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,41–44

  • Liegefigur der Heiligen Cäcilia von Stefano Maderno
    22.11.2018 09:20
    Anno Domini

    Heilige Cäcilia von Rom

  • Lukasevangelium
    23.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,45–48

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen