Pfleger und Patient in einem katholischen Krankenhaus
Pfleger und Patient in einem katholischen Krankenhaus

27.04.2017

Christliche Kliniken fordern Umdenken bei der Patientenversorgung "Der Mensch ist kein Produkt"

Kommunikation und Zuwendung kosten in Krankenhäusern Zeit und Geld. Katholische und evangelische Kliniken sehen für sich darin ein Handicap. Sie können bislang nicht kostendeckend arbeiten, kritisieren sie.

Die Initiative Christliche Krankenhäuser in Deutschland tritt für eine umfassende Reform der Patientenbetreuung ein. Mit Blick auf die wachsende Zahl an hochbetagten oder dementen Patienten fordern der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) und der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) ein Umdenken. Eine menschliche Betreuung müsse garantiert werden, erklärten sie am Donnerstag in Berlin.

Dazu gehörten eine bessere finanzielle Ausstattung für Pflege- und Betreuungspersonal, neue Begleitmethoden wie Demenzlotsen und die Mitaufnahme von Bezugspersonen bei Demenzkranken, betonten sie. DEKV-Vorsitzender Christoph Radbruch führt im epd-Gespräch aus, die Versorgung von Patienten im Krankenhaus müsse menschlicher werden.

"Aber der Mensch ist kein Produkt"

Die Abläufe vor allem in großen Kliniken seien auf Effizienz ausgerichtet. Patienten, die mehr Pflege und Aufmerksamkeit benötigten, störten den Arbeitsablauf. "Aber der Mensch ist kein Produkt", sagte Radbruch. Die angemessene Betreuung sei nicht nur eine Frage des Geldes, unterstrich er. Bereits jetzt blieben viele im Kostenplan einkalkulierten Pflegestellen unbesetzt, weil Personal fehle. Deshalb müsse der Pflegeberuf attraktiver werden. Dazu trage auch eine eigenständige zweijährige Assistenzausbildung bei, die Radbruch neben den bereits beschlossenen Neuerungen bei der Pflegeausbildung fordert. Neu geregelt werden müssten auch die Kompetenzen von Pflegenden und Ärzten.

Der stellvertretende Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverband Deutschlands, Ingo Morell, verlangte in der Debatte um die Versorgung von Menschen mit hohem Pflegebedarf mehr Ehrlichkeit. "Letztlich lassen sich die weiter steigenden Anforderungen an eine Behandlung mit mehr Zuwendung nur mit zusätzlichen Finanzmitteln umsetzen", sagte er dem epd. Das müssten die Politiker benennen und die Versicherten mittragen wollen. Zwar sei im Gesundheitssystem "sehr viel Geld" vorhanden. Wo dies ankomme, sei aber eine Frage der Steuerung und des politischen Willens.

Gefragt seien Lösungen

Morell kritisierte auch Vorgaben zur ambulanten Notfallversorgung zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten. Forderungen wie jene, dass Klinikärzte nach einer Kurzbegutachtung einen Patienten zu einem niedergelassenen Arzt zurückschicken sollten, seien realitätsfremd. Die Patienten entschieden selbst, wo sie sich am besten aufgehoben fühlten. Gefragt seien Lösungen, wie die Notfallversorgung von Ärzten und Kliniken gemeinsam gestemmt werden könnten.

Beide beklagen, dass Kliniken, die sich wie die christlichen Krankenhäuser besonders pflegebedürftigen Patienten annähmen, nicht kostendeckend arbeiten könnten. Dabei seien Zuwendung und Kommunikation wesentliche Faktoren für den Behandlungserfolg. Deshalb müsse die Regelung zu Personaluntergrenzen in den Kliniken neu verhandelt werden. Auch müssten die Kriterien zur Bewertung von Kliniken und Fällen um Faktoren wie den Zeitaufwand für Zuwendungen erweitert werden.

Krankenhäuser reinvestieren Gewinne zu 100 Prozent

Die Initiative Christliche Krankenhäuser in Deutschland unterhält bundesweit 600 Häuser mit 148.000 Betten, rund sechs Millionen stationären Patienten und 32.000 Ausbildungsplätzen. Sowohl evangelische als auch katholische Krankenhäuser reinvestieren ihre erwirtschafteten Gewinne zu 100 Prozent.

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die Weltkirche im Rücken - Bonifatiuswerk über Papstreise nach Litauen
  • Gespräch zum Tagesevangelium mit Dr. Thomas Sparr
  • Ausblick auf die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda - Gespräch mit Ingo Brüggenjürgen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Kühe beim Almabtrieb
    23.09.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. September-Woche: Engel, fet...

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen