04.11.2018

Rekowski: Militärische Mittel sichern keinen Frieden Gewaltfreie Lösungen

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, hat davor gewarnt, mit militärischen Mitteln einen dauerhaften Frieden sichern zu wollen. Rekowski äußerte sich anlässlich einer Gedenkwoche zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren.

In einem Gottesdienst an Sonntag in Oberhausen vverwies Rekowski auf eine Textstelle aus dem neutestamentlichen 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Thessaloniki (Kapitel 5, 1-11): "Lasst euch nicht einschläfern durch die Parole: Friede und Sicherheit durch Soldaten."

Dieser falschen Parole komme man auch mit einem Blick ins Alte Testament "auf die Schliche - etwa beim Propheten Jeremia", sagte Rekowski. "Da hat Gott sein Volk gewarnt vor den falschen Propheten, die rufen: Friede, Friede, und ist doch kein Friede, denn 'alle gieren nach falschem Gewinn'."

Friedenswort der Landessynode nimmt gewaltfreie Lösungen in den Blick

Die Parole "Sicherheit und Frieden" bringe oft nichts anderes als hemmungsloses Gewinnstreben ohne Rücksicht auf menschliche Verluste, erklärte der Präses laut Vorab-Text. "Vor diesen Parolen sollen sich wache Christinnen und Christen nicht einschläfern lassen", mahnte er.

Aus Anlass des Endes des Ersten Weltkriegs hat die Landessynode im Januar dieses Jahres ein Friedenswort mit dem Titel "Auf dem Weg zum gerechten Frieden" verabschiedet. Darin formuliert die Landessynode das Leitbild einer Kirche des gerechten Friedens. "Kirche des gerechten Friedens zu sein bedeutet, Krieg und kriegerische Mittel als Möglichkeit der Konfliktlösung, als 'ultima ratio', zu überwinden", heißt es darin. Gewaltfreie Lösungen seien schmerzhaft, weil sie eigene, besonders wirtschaftliche, Interessen berührten. "Sie sind langwierig und müssen mühsam gelernt werden. Sie sind aber die Lösungen, die sich als roter Faden durch die Bibel ziehen und biblisch geboten sind."

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ein halbes Jahr nach dem Brand: Wie sieht es in Notre Dame aus?
  • Das Leben als Blinde in einer Großstadt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff