Matthias Katsch
Matthias Katsch

16.07.2021

Opfervertreter Katsch kritisiert Papst Franziskus "Eure Reue ist billig"

Der Sprecher der Betroffeneninitiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, kritisiert Papst Franziskus für dessen Umgang mit der Aufarbeitung von kirchlichem Missbrauch. Besonders irritiert zeigte sich Katsch von einem Vorgehen des Papstes.

Wie der "Spiegel" (Samstag) berichtet, zeigte sich Katsch in einem Brief an den Vatikan "sehr enttäuscht", dass Franziskus das Rücktrittsgesuch des Münchner Erzbischofs Reinhard Marx Anfang Juni "postwendend" abgelehnt habe.

Marx hatte mit dem Gesuch nach eigener Aussage ein Zeichen der Verantwortung in der Missbrauchskrise setzen wollen. "Eure Reue ist billig", schreibt Katsch laut dem Magazin. Und sie bleibe für die Betroffenen "folgenlos". Er fordert vom Papst ein weltweites "Aufklärungs- und Untersuchungsprojekt" anhand der Akten aus vatikanischen Archiven. Weiter verlangt er von ihm finanzielle Entschädigungen für die Opfer und eine "Kultur des Zuhörens". Der Papst solle die Betroffenen zu einem Treffen in den Vatikan einladen, so Katsch.

Marx hatte Rücktritt angeboten

Marx hatte Anfang Juni sein Rücktrittsgesuch eingereicht. Er wolle damit Mitverantwortung "für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten" übernehmen. Papst Franziskus erklärte wenige Tage später, dass er den Rücktritt nicht annehme.

Marx hat unterdessen angekündigt, am Samstag mit Vertretern der Pfarrgemeinde in Garching an der Alz über die Aufarbeitung der Missbrauchstaten eines früheren Priesters zu sprechen. Der Fall hatte im Frühjahr 2010 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Der mutmaßliche Täter Peter H. wechselte 1980 vom Bistum Essen nach München

Damals war Joseph Ratzinger (später Papst Benedikt XVI.) Erzbischof von München und Freising. Auflage war damals, dass H. eine Therapie machen soll. Der Geistliche wurde jedoch weiter in mehreren Gemeinden eingesetzt. Dafür übernahm 2010 der ursprünglich dafür zuständige Generalvikar Gerhard Gruber die alleinige Verantwortung.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bald mehr Rechte für Geimpfte?
  • Öffentliches Abschiednehmen von Alfred Biolek: In Köln wird heute seine Urne aufgestellt
  • Abseits vom Platz: Olympia aus Sicht einer Sportseelsorgerin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!