Papstenzyklika "Laudato si" als politische Vorlage
Papstenzyklika "Laudato si" als politische Vorlage

25.06.2020

Theologen würdigen Umweltenzyklika von Papst Franziskus Fünf Jahre "Laudato si"

Fünf Jahre nach Veröffentlichung der Umweltenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus haben Theologen und Kirchenvertreter die Bedeutung des Textes gewürdigt. Politik und Wissenschaft haben die Enzyklika viel beachtet.

Das Dokument habe einen Standard gesetzt, hinter den die Kirche nicht mehr zurücktreten könne, erklärte der deutsche katholische Sozialbischof Franz-Josef Overbeck am Mittwoch während eines Online-Kolloquiums der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle aus Mönchengladbach.

Von Politik und Wissenschaft sei die Enzyklika viel beachtet worden. Dabei beanspruche die Kirche keine Klima- oder Wirtschaftsexpertise. "Wir sind Expertin der Menschlichkeit", sagte Overbeck. Die Enzyklika "Laudato si" vom 24. Mai 2015 beschäftigt sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz.

"Schrei der Umwelt und der Armen"

Der Leiter der Vatikanbehörde für Entwicklung, Kurienkardinal Peter Turkson, zog eine Parallele zu dem Ausruf "Ich kann nicht atmen" des getöteten Afroamerikaners George Floyd. In seiner Enzyklika spreche der Papst vom Schrei der Umwelt und der Armen. Mit zunehmender Verschmutzung, Umweltzerstörung und Klimawandel könne die Erde nicht atmen, sagte Turkson. "Ebenso können die Armen, die von Gerechtigkeit und Gleichheit vertrieben werden und nach einer sinnvollen Existenz hungern, auch nicht atmen."

Humane und ökologische Gerechtigkeitsfragen gehören zusammen

Eine zentrale Erkenntnis aus "Laudato si" laute, dass humane und ökologische Gerechtigkeitsfragen zusammengehörten, erklärte die Theologin Marianne Heimbach-Steins aus Münster. Die Umwelt- und Sozialenzyklika präsentiere die Kirche als lernfähige und lernbereite Dialogpartnerin für die Wissenschaft. Die Professorin mahnte zu mehr Reflexion darüber, ob die Kirche selbst den Ansprüchen des Dokuments gerecht werde.

Bezug zur Corona-Krise

Der österreichische Sozialethiker Clemens Sedmak von der US-amerikanischen Notre-Dame-Universität stellte einen Bezug zur Corona-Krise her. "Die in 'Laudato si' ausgedrückte Überzeugung, dass alles miteinander verbunden ist, wurde im Jahr 2020 auf schaurige Weise illustriert", sagte er. So stehe die Pandemie in Zusammenhang etwa mit globaler Mobilität.

"Die Corona-Pandemie wirkt wie ein Brennglas", mahnte auch die Freiburger Theologin Ursula Nothelle-Wildfeuer. Die gehäuften Infektionen in Schlachthöfen offenbarten ein Konzept von Ökonomie, das einer ganzheitlichen Ökologie zuwiderlaufe.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…