Gletscherschmelze
Gletscherschmelze

03.12.2018

Kritik zum Start der Weltklimakonferenz "Deutschland ohne Kohleausstiegsplan im Gepäck"

Die Welt hat sich um rund ein Grad aufgeheizt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit. Die Zahlen sprechen für sich, doch der Weg für eine Trendwende ist schwammig. Zum Auftakt der Weltklimakonferenz in Polen hagelt es Kritik an Deutschland.

Mit Appellen zu mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung ist am Montag im polnischen Kattowitz die Weltklimakonferenz offiziell eröffnet worden. Erste Arbeitssitzungen fanden bereits am Sonntag statt. Bis zum 14. Dezember wollen Vertreter aus rund 200 Ländern über die weitere Umsetzung des 2015 in Paris beschlossenen Klimaabkommens beraten. Das Abkommen sieht vor, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

"Wir brauchen eine vollständige Transformation der Weltwirtschaft, der Energiegewinnung sowie der Art und Weise, wie wir mit den Rohstoffen und unseren Wäldern umgehen", mahnte UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Polens Präsident Andrzej Duda nannte Kattowitz einen "hochsymbolischen" Konferenzort. Am Beispiel der Stadt im oberschlesischen Industrierevier zeige sich, dass ein Ausstieg aus der fossilen Energie möglich sei.

Frank Bainimarama: Anstrengungen verfünffachen

Fidschis Premierminister Frank Bainimarama, zusammen mit Deutschland vor einem Jahr Gastgeber der Klimakonferenz in Bonn, betonte, die Staatengemeinschaft müsse ihre Anstrengungen verfünffachen, um den Anstieg der Durchschnittstemperatur auf 1,5 Grad zu begrenzen. Schon in diesem Falle sind Inselstaaten und viele Entwicklungsländer in besonderer Weise von den Folgen des Klimawandels betroffen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kündigten an, Deutschland werde seine Zusage für den internationalen Klimafonds um weitere 1,5 Millionen Euro verdoppeln. Der Green Climate Fund soll die ärmeren Staaten bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützen, gilt aber bislang als chronisch unterfinanziert.

Umweltministerin Schulze nannte es "sehr schmerzhaft", dass Deutschland die eigenen Klimaziele für 2020 aller Voraussicht nach verfehlen wird. Im kommenden Jahr will die Bundesregierung ihren Angaben zufolge ein Klimaschutzgesetz vorlegen, um Energiewende und Umweltschutz voranzubringen. Zum Kohlausstieg sagte Schulze: "Der Wille ist da, aber wir müssen jetzt noch ganz genau den Weg beschreiben."

Kritik an Deutschlands wegen fehlenden Plänen

Doch der Wille ist dem katholischen Hilfswerk Misereor in dem Falle noch nicht genug. Die Hilfswerk-Expertin Kathrin Schroeder kritisiert im DOMRADIO.DE-Interview fehlende Pläne zum Koheausstieg. "Ich hätte es gut gefunden, wenn deutsche Politiker ein entsprechendes Konzept, wie der Kohleausstieg in Deutschland passieren soll, in der Hand gehabt hätten. Die Kohle-Kommission hätte eigentlich nächste Woche fertig werden sollen. Sie hat aber leider ihre Arbeit  zum Kohleausstieg ins nächste Jahr aufgeschoben." Der Bericht in der Tasche wäre ein wichtiges Signal gewesen, so die Misereor-Referentin für Klimawandel und Energie. Die Veröffentlichung des aktuellen Bericht des Weltklimarats vor wenigen Wochen habe noch mal klargemacht, dass keine Zeit für Warten wäre.

Genau so kritisch sehen das auch die Klima-Allianz Deutschland und der entwicklungspolitische Dachverband Venro. "Die Weltgemeinschaft erwartet von Deutschland einen Kohleausstiegsplan, der zu den Klimazielen von Paris passt", so die Geschäftsführerin der Klima-Allianz, Christiane Averbeck.

Der Venro-Vorsitzende Bernd Bornhorst begrüßte die angekündigte Aufstockung für den internationalen Klimafonds. Doch das allein reiche nicht aus, um in Kattowitz eine Wende in der Klimapolitik einzuläuten.

Misereor als Beobachter auf Weltklimakonferenz - Ein Interview mit Kathrin Schroeder, Misereor-Referentin für Klimawandel und Energie

(epd, DR)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 4: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Kampf gegen die Apartheid in Südafrika: Erinnerung an Nelson Mandela
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
  • Irren ist menschlich, doch einer irrt nie: Die Unfehlbarkeit des Papstes
  • Sonnenuntergang als Chance einer Gotteserfahrung - Urlaubsseelsorge auf Norderney
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird man Wetterpate?
  • Caritas International fordert Stopp der Aufrüstungsspirale
  • 12 Dome in 12 Tagen - Mit dem Fahrrad unterwegs nach Osnabrück
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird man Wetterpate?
  • Caritas International fordert Stopp der Aufrüstungsspirale
  • 12 Dome in 12 Tagen - Mit dem Fahrrad unterwegs nach Osnabrück
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pastoraler Zukunftsweg: Ergebnisse der Online-Umfrage veröffentlicht
  • Impfpflicht gegen Masern: Wie werden katholische Kitas damit umgehen?
  • Gehört der Zölibat in die Mottenkiste der Kirchengeschichte?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pastoraler Zukunftsweg: Ergebnisse der Online-Umfrage veröffentlicht
  • Impfpflicht gegen Masern: Wie werden katholische Kitas damit umgehen?
  • Gehört der Zölibat in die Mottenkiste der Kirchengeschichte?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Caritas International fordert Stopp der Aufrüstungsspirale
  • Erzbischof Hollerich begrüßt Wahl von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin
  • Pastoraler Zukunftsweg: Ergebnisse der Online-Umfrage veröffentlicht
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)