Kreuze
Kann ein Gottesdienst die Rodung des Hambacher Forstes verhindern?
Lutz Braunöhler, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen
Lutz Braunöhler, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen

04.10.2018

Wie man mit einem Gottesdienst die Rodung im Hambacher Forst verhindern könnte 24 Stunden Gebet und Gottes Hilfe

Der Diözesanrat im Bistum Aachen kämpft vehement um den Erhalt des Hambacher Forstes. Nach einer Resolution an alle Beteiligten kommt nun ein neuer Gedanke auf: Ein 24-Stunden-Gottesdienst im Wald, der nicht unterbrochen werden darf.

DOMRADIO.DE: Es sieht nicht gut aus für den Hambacher Forst. RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat angekündigt, nach der Räumung müsse der Wald jetzt auch weichen. Er wird gerodet. Verweise auf die Kohlekommission, deren Entscheidung abzuwarten sei, hat er entgegengehalten, die Kohlekommission regele den generellen Fahrplan für den Kohleausstieg und es gebe keine Einzelentscheidungen für den Hambacher Forst. Und trotzdem geht der Protest weiter. Sie haben Herrn Schmitz gar noch einen Brief geschrieben.

Lutz Braunöhler (Vorsitzender des Diözesanrates des Bistums Aachen): Ich habe allerdings nicht nur Herrn Schmitz einen Brief geschrieben, sondern das war eine Resolution, die sich auch an die anderen Beteiligten wendet. Ich habe da auch schon Rückmeldungen aus der Kohlekommission selbst bekommen, die das sehr begrüßt haben, dass nochmal ein Appell in die Öffentlichkeit gesteuert worden ist.

DOMRADIO.DE: Was genau haben Sie denn geschrieben?

Braunöhler: Wir haben uns dafür entschieden, nochmal dazu aufzurufen, bis zu einer Entscheidung der sogenannten Kohlekommission weitere Maßnahmen im Hambacher Forst zu unterlassen, die aus unserer Sicht weder aus wirtschaftlichen Gründen noch aus sonstigen Gründen zwingend erforderlich sind. RWE Power kann auch weiterhin Energie erzeugen, ohne den Hambacher Wald abzuholzen.

DOMRADIO.DE: Sie haben gesagt, aus der Kohlekommission gab es schon Zustimmung. Welche Reaktionen gab es von RWE?

Braunöhler: Herr Schmitz hat mich auch persönlich angeschrieben und darauf hingewiesen, dass auch er Christ sei. Und wenn er mit den Begriffen "verwerflich" und "menschenverachtend" konfrontiert werde, dann sei das sehr einseitig gesehen worden.

Ich finde das indessen nicht so, denn menschenverachtend ist alles das, was Menschen schadet, egal ob sie jetzt berechtigt oder nur halb berechtigt gegen bestimmte Maßnahmen protestieren.

Wir haben auch deutlich darauf hingewiesen, dass es nicht nur um die Situation hier in Deutschland und vor Ort konkret im Braunkohletagebau geht. Es geht um den Gesichtspunkt der Bewahrung der Schöpfung aus globalen Gründen. Denn das, was wir hier produzieren, nämlich erhebliche Schadstoffe in die Luft, beeinträchtigt auch die Menschen auf der Südhalbkugel - und zwar viel, viel mehr als hier bei uns.

DOMRADIO.DE: Jetzt haben Sie sich als Diözesanrat eingemischt. Aber reicht das, was Kirche so zur Bewahrung der Schöpfung versucht?

Braunöhler: Man kann das tun, was wir getan haben: sich in der Öffentlichkeit nochmal zu Wort melden und nochmal die Probleme aufzeigen. Ich habe beispielsweise auch eine ganz sinnvolle Reaktion darauf bekommen.

Da hat jemand vorgeschlagen, aus christlicher Sicht das nochmal dadurch zu manifestieren, dass man 24-Stunden-Gottesdienste über einen längeren Zeitraum hinweg in Hambach abhält. Das werde RWE dann wohl hinnehmen müssen. Sie können nicht versuchen, Gottesdienste durch Unterbrechungsmaßnahmen zu stören.

Ich habe zwar Zweifel, ob es gelingt, so viele Menschen zu motivieren. Aber vielleicht wäre das wirklich ein ganz guter Ansatz, um auch in der Öffentlichkeit deutlich zu machen: Wir als Vertreter der Kirche - auch wenn wir Laien sind - setzen uns ein für das, was uns aus Klimaschutzgesichtspunkten wichtig ist.

DOMRADIO.DE: Einen Gottesdienst dürfte die Polizei nicht stören?

Braunöhler: Nein. Der dürfte nicht gestört werden. Das ist nach den geltenden Bestimmungen nicht möglich.

DOMRADIO.DE: Wie werden Sie jetzt selber weitermachen? Vielleicht mit einem Gottesdienst, vielleicht noch anders?

Braunöhler: Ich glaube, wir werden die Idee mit dem Gottesdienst mit unterstützen und uns dafür einsetzen, dass das zustande kommt. Wenn ich mir ansehe, wie viele Leute auch bei den in der Regel am Wochenende stattfindenden Protesten nach Hambach in den Forst fahren, dann habe ich eigentlich eine ganz gute Hoffnung. Das Prinzip Hoffnung trägt uns Christen ja schließlich, dass sich Menschen bereitfinden, das zu unterstützen.

DOMRADIO.DE: Es könnte sein, dass sich jetzt viele Leute bei Ihnen wegen der Gottesdienst-Idee melden.

Braunöhler: Ich wäre dankbar, wenn das passiert.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • MdB Hirte über Bundestagsdebatte zu §219a
  • Messdienerleiter der vom Ministranten-Dasein erzählt
  • Jugendsynode: Jesuitenpater Clemens Blattert berichtet aus Rom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Campusradio bonnFM zu Festgottesdienst 200 Jahre Uni Bonn
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Campusradio bonnFM zu Festgottesdienst 200 Jahre Uni Bonn
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
  • Union gegen Streichung Paragraf 219a
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
  • Union gegen Streichung Paragraf 219a
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Jugendsynode: Jesuitenpater Clemens Blattert berichtet aus Rom
  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,1–7

  • Neue Glocken für den Hamburger Michel
    19.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Der Michel: Das Wahrzeichen Ha...

  • Lukasevangelium
    20.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,8–12

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen