Archivbild: Rainer Maria Kardinal Woelki bei der Synodalversammlung am 31. Januar 2020
Rainer Maria Kardinal Woelki bei der Synodalversammlung am 31. Januar 2020

04.02.2021

Synodaler Weg blickt auch auf das Erzbistum Köln Kardinal Woelki räumt Fehler ein

Das Präsidium des kirchlichen Reformprojekts Synodaler Weg hat sich kritisch über die Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln geäußert. Derweil gab der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki eine Erklärung ab und gab Fehler zu.

"Die Vorgänge im Erzbistum Köln um die Bestellung, Nichtveröffentlichung und Neuvergabe von Gutachten haben dazu geführt, dass Viele am Willen kirchlicher Autoritäten zu vorbehaltloser Aufklärung zweifeln. Unabhängig von der Frage des guten Willens der Beteiligten, unabhängig von Absichten, Motiven und der Einschätzung einzelner Sachverhalte: Es sind erhebliche Irritationen entstanden und es ist ein Verlust an Vertrauen eingetreten, der nur schwer wieder behoben werden kann", heißt es in einer am Donnerstag bekannt gewordenen Erklärung des Präsidiums - unmittelbar vor Beginn der zweitägigen Digitalkonferenz des Reformdialogs mit rund 230 Synodalen.

Kardinal Woelki erklärt sich

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki erklärte dazu: "Mir ist schmerzlich bewusst, dass Vertrauen verloren gegangen ist. Als einer der ersten, die einen Betroffenenbeirat eingerichtet haben und eine unabhängige Untersuchung mit Namensnennung in Auftrag gegeben haben, haben wir, habe ich Fehler gemacht."

Ziel bleibe aber weiterhin, den Betroffenen eine Stimme zu geben und ihnen "ein Stück Gerechtigkeit zukommen zu lassen mit einer Untersuchung, die Namen und Verantwortliche benennt". Dieses "Versprechen" werde man mit der Veröffentlichung eines neuen Gutachtens am 18. März einlösen. "Danach werden die Betroffenen und anschließend auch jeder Interessierte Einblick in das erste Gutachten erhalten. Den Vergleich scheuen wir nicht", betonte der Kölner Erzbischof.

In dem Präsidiums-Brief, den unter anderem der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, und der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, unterzeichnet haben, heißt es: "Rechtsverstöße, pflichtwidriges Verhalten und Verfahrensfehler müssen überall rechtskonform und ohne Ansehen der Person geahndet werden." Strukturen, die Vertuschung ermöglicht hätten, müssten aufgedeckt und beseitigt, die Namen der Verantwortlichen genannt, die Ergebnisse der Untersuchungen öffentlich gemacht werden.

"Transparenz und Verantwortung"

Zu möglichen Rücktritten auch von Bischöfen schreibt das Präsidium in dem mit "Transparenz und Verantwortung" überschriebenen Papier: "Alle, die in der Kirche Leitung ausüben, müssen die Konsequenzen tragen und sie gegebenenfalls auch selbst ziehen, wenn sie im Umgang mit Missbrauch Recht gebrochen, Pflichten verletzt oder gravierende Fehlentscheidungen getroffen haben. Dabei kann auch ein Rücktritt kein Tabu sein." Die Verantwortlichen müssten sich an den "rechtlichen, kirchenrechtlichen, moralischen und geistlichen Ansprüchen messen lassen, die mit ihren Ämtern verbunden sind".

Das Erzbistum Köln ist in den vergangenen Wochen in eine Krise geraten, nachdem Erzbischof Rainer Maria Woelki ein Gutachten über den Umgang kirchlicher Leitungspersonen mit Missbrauchsvorwürfen gegen Geistliche nicht veröffentlicht hat. Kritiker werfen dem Kardinal vor, er habe damit eine unabhängige Aufarbeitung behindert, außerdem habe er selbst in einem konkreten Fall einen Missbrauchsverdacht nicht nach Rom gemeldet.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 10.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat der SPD
  • Neue Studie zum Chorsingen in der Pandemie
  • Sophie Scholl, die Jugend und die Querdenker
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bono-Direkthilfe zur Lage in Indien: "So etwas haben wir noch nie erlebt"
  • Daniela Hottenbacher ist neue BDKJ-Bundesvorsitzende
  • Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt Segnungsfeiern für homosexuelle Paare
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bono-Direkthilfe zur Lage in Indien: "So etwas haben wir noch nie erlebt"
  • Daniela Hottenbacher ist neue BDKJ-Bundesvorsitzende
  • Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt Segnungsfeiern für homosexuelle Paare
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • #liebegewinnt: Eine frisch gesegnete Kölnerin erzählt
  • Ökumenischer Kirchentag 2021: "Schaut hin!" komplett digital
  • Die beliebtesten Vornamen 2020: "Geschenk Gottes" Matheo ist sehr beliebt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • #liebegewinnt: Eine frisch gesegnete Kölnerin erzählt
  • Ökumenischer Kirchentag 2021: "Schaut hin!" komplett digital
  • Die beliebtesten Vornamen 2020: "Geschenk Gottes" Matheo ist sehr beliebt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!