20.06.2021

Papst ruft erneut zum Frieden in Myanmar auf "Humanitäre Korridore aufrechterhalten"

Papst Franziskus hat zum Frieden in Myanmar aufgerufen. Beim sonntäglichen Mittagsgebet auf dem Petersplatz schloss sich das Kirchenoberhaupt einem Appell der Bischöfe in Myanmar an, die humanitären Korridore aufrechtzuerhalten.

Mit der Suche nach Gottes Hilfe beginnt laut Papst Franziskus der eigentliche Glaube. "Lasst uns Jesus alles erzählen; er will das, er will, dass wir uns an ihm festhalten, um bei ihm vor den unerwarteten Wellen des Lebens Schutz zu finden", sagte er am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz.

Es seien diese Momente der Angst, die für den Glauben wichtig seien. Zu oft versuchten die Menschen Probleme alleine zu lösen, anstatt zu Gott zu gehen und ihn lautstark um Hilfe zu bitten. Der Herr sei da und gegenwärtig - allzeit - auch, wenn er wie Jesus auf dem Boot mit den Jüngern zunächst schlafend durch den Sturm segele.

"Neutrale Zufluchtsorte schützen"

Weiterhin rief Papst Franziskus erneut zu Frieden in Myanmar auf. Beim sonntäglichen Mittagsgebet schloss er sich mit einem Appell der Bischöfe in Myanmar an. Diese hatten jüngst auf das Leid der unzähligen Vertriebenen und Hungernden in dem südostasiatischen Land aufmerksam gemacht. "Wir rufen alle auf, die humanitären Korridore aufrechtzuerhalten und neutrale Zufluchtsorte wie Kirchen und Seminare zu schützen", zitierte Franziskus aus dem Appell der Bischöfe.

In einem Putsch am 1. Februar hatte das Militär in Myanmar die gesamte Staatsgewalt an sich gerissen, demokratisch gewählte Volksvertreter festgenommen und den Notstand verhängt. Allein in den Bürgerkriegsregionen Kayah, Karen, Shan, Kachin und Chin sind laut UN-Schätzungen mehr als 200.000 Menschen auf der Flucht. Die Armee von Myanmar nimmt laut Berichten zudem zunehmend katholische Kirchen ins Visier, durchsucht Gotteshäuser und nimmt Priester fest.

Aung San Suu Kyi in Haft

De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi wurde von den Putschisten festgenommen und verbrachte auch ihren 76. Geburtstag am Samstag in Haft. Zudem muss sich die Friedensnobelpreisträgerin vor Gericht verantworten; unter anderem werden ihr Korruption, Zuwiderhandlung gegen Pandemie-Maßnahmen und Anstiftung zum Aufruhr vorgeworfen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 30.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wort am Sonntag" bekommt neue Sprecherin
  • Sozialdienst katholischer Frauen kritisiert Abschaffung des Paragraphen 219a
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationaler Aktionstag 'Cities for Life' von Sant Egidio
  • Caritas International zur Situation in Syrien
  • Miesmuschel-Saison in den Monaten mit "R" am Ende
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationaler Aktionstag 'Cities for Life' von Sant Egidio
  • Caritas International zur Situation in Syrien
  • Miesmuschel-Saison in den Monaten mit "R" am Ende
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…