Patriarch Bartholomaios I. mit Papst Franziskus
Patriarch Bartholomaios I. mit Papst Franziskus
Kopten-Papst Tawadros II.
Kopten-Papst Tawadros II.
Papst Franziskus empfängt den Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität, al-Tayyeb
Papst Franziskus empfängt den Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität, al-Tayyeb

27.04.2017

Treffen in Ägypten lässt Idee der kirchlichen Pentarchie aufleben Drei aus fünf

In der Ökumene gibt es "historische" Begegnungen wie seit dem Konzil nicht mehr: Papst und Moskauer Patriarch; Flüchtlingsgipfel auf Lesbos. Nun begegnen sich die Nachfolger der Apostel Petrus und Andreas und des Evangelisten Markus.

Für Ökumene-Interessierte ist es ein historisches Schmankerl. Erstmals seit über einem Jahrtausend treffen am Freitag in Ägypten die Nachfolger der Apostel Petrus und Andreas und des Evangelisten Markus an einem Ort zusammen: Papst Franziskus, Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel und der koptische Papst Tawadros II. Die Begegnung ist von hohem symbolischen Wert für die Bemühungen um eine Überwindung der Kirchenspaltungen - und auch für den interreligiösen Dialog. Denn Einladender einer Konferenz zum Thema Frieden ist der Großimam der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmed Mohammed al-Tayyeb. Die Universität ist die angesehenste Lehrautorität des sunnitischen Islam.

"Historische" Begegnungen

In der Ökumene gab es zuletzt "historische" Begegnungen wie seit dem "Frühling des Zweiten Vatikanischen Konzils" in den 1960er Jahren nicht mehr: das Treffen des Papstes mit dem Moskauer Patriarchen Kyrill auf Kuba im Februar 2016; der Flüchtlingsgipfel der griechisch-orthodoxen Kirche mit Franziskus auf Lesbos. Und nun begegnen sich in Ägypten die drei vornehmsten Patriarchen der frühkirchlichen sogenannten Pentarchie.

Dieses vor allem orthodoxe Kirchenbild der Spätantike und des frühen Mittelalters bedarf der Erläuterung: Die Alte Kirche kannte seit dem Konzil von Chalcedon 451 eine Rangfolge der fünf wichtigsten Patriarchate: Rom, Konstantinopel, Alexandrien, Antiochien und Jerusalem.

Der byzantinische Mönch und Kirchenlehrer Theodor Studites (759-826) sprach von der "fünfhäuptigen Macht der Kirche". Gemeint war damit eine Leitungsgewalt der fünf Patriarchen - in gemeinsamer Verantwortung. Diese fünf Patriarchen stehen in gleicher Weise in der Nachfolge der Apostel - und sie wurden als die wichtigsten Einheitszentren der einen Kirche verstanden. Alle anderen Teilkirchen, so das Idealbild, mussten mit diesen fünf im Glauben verbunden sein.

Jedes Patriarchat der Pentarchie hatte sein je eigenes Territorium mit den ihm unterstellten Metropoliten, Bischöfen und Gläubigen zu leiten. Ein Übergriff eines Patriarchen in den Zuständigkeitsbereich des Kollegen war untersagt. Wenn Fragen zur Entscheidung anstanden, trafen sich die Bischöfe auf dem vom byzantinischen Kaiser einberufenen Ökumenischen Konzil.

Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie

Rom mit Apostelgräbern von Petrus und Paulus kam der Ehrenvorrang des Primus inter pares zu. Der Patriarch von Konstantinopel, Nachfolger des Apostels Andreas, nahm den zweiten Rang ein, da die Stadt als Regierungssitz des oströmischen Kaisers das "Neue Rom" sei. Bis heute ist er Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie.

Der dritte Rang der Pentarchie kam Alexandria zu, dessen Patriarchen sich auf das Martyrium des Evangelisten Markus berufen. Allerdings gibt es heute in der antiken Residenzstadt Markus-Nachfolger verschiedener christlicher Konfessionen. Tawadros II. ist koptischer Papst von Alexandrien und Ganz Afrika. In der Tradition der alten Pentarchie steht genau genommen der griechisch-orthodoxe Patriarch von Alexandrien, seit 2004 Theodoros II.

Rang vier und fünf haben Antiochien und Jerusalem; erstere als Stadt der Apostel und Apostelschüler und Sitz einer wichtigen theologischen Schule. Heute residieren der griechisch-orthodoxe und der melkitische Patriarch von Antiochien im syrischen Damaskus. Jerusalem schließlich ist die Stadt der Auferstehung Christi und der "Thron des Jakobus"; denn als erstes Oberhaupt der Jerusalemer Gemeinde gilt Jakobus "der Herrenbruder".

Spätestens mit dem zweiten Jahrtausend wurde das Kirchenbild der Pentarchie im lateinischen Westen obsolet. Hier entwickelte sich von Rom aus ein vor allem rechtliches Bild von Kirche - mit dem römischen Papsttum an der Spitze einer Hierarchie. In den Ostkirchen jedoch hat sich der Wunsch nach einer Rückkehr zur "fünfhäuptigen Macht der Kirche" erhalten - zumindest in der Theorie.

Das "Dritte Rom"

Nach dem definitiven Ausscheiden Roms aus der Pentarchie und dem Untergang des Byzantinischen Reiches (1453) wurde Moskau 1589 zum Patriarchat erhoben und von der Synode der vier verbliebenen Pentarchen 1593 in Istanbul neu an die fünfte Stelle gereiht. Moskau versteht sich freilich selbst als das "Dritte Rom"; zudem hat es die bei weitem meisten Kirchenmitglieder in der orthodoxen Welt aufzuweisen. Daher beäugt es sowohl die Rolle des Ehrenprimats von Konstantinopel als auch jede ökumenische Annäherung von Rom und Konstantinopel sehr argwöhnisch.

Auch in diesem Licht der alten "Pentarchie" ist der wohlmeinende Verzicht von Papst Benedikt XVI. (2005-2013) auf den Patriarchentitel von Rom im Jahr 2006 zu sehen. Der ökumenefreundliche Theologe Joseph Ratzinger wollte damit neue Denkwege zur Ausübung eines päpstlichen Primats eröffnen. Viel mehr Schwierigkeiten als mit dem des (von ihr anerkannten) "Patriarchen des Westens" hat die Orthodoxie allerdings mit anderen historisch entstandenen Titeln Roms, etwa dem "Stellvertreter Christi" oder dem "Obersten Hirten der universalen Kirche". Die Begegnung in Kairo ist also weit davon entfernt, die Vision der alten Pentarchie neu zu beleben. Einer der hübscheren Wimpernschläge der Kirchengeschichte ist sie aber allemal.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die Weltkirche im Rücken - Bonifatiuswerk über Papstreise nach Litauen
  • Gespräch zum Tagesevangelium mit Dr. Thomas Sparr
  • Ausblick auf die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda - Gespräch mit Ingo Brüggenjürgen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    22.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 8,4–15

  • Buch Mormon von Joseph Smith
    22.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Das Buch Mormon

  • Kühe beim Almabtrieb
    23.09.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. September-Woche: Engel, fet...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen