UNICEF: Kinder haben eigene Rechte
UNICEF: Kinder haben eigene Rechte

25.05.2020

UNICEF fordert Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz "Kinder brauchen eine stärkere Rechtsposition"

Kinderrechte gehören ins Grundgesetz. Das fordern Kinderschutzorganisationen schon seit Jahren. Gerade in Corona-Zeiten sei es wichtig, die Rechte der Kinder nicht nur innerhalb der Familie zu stärken, betont das Kinderhilfswerk UNICEF.

DOMRADIO.DE: Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. So findet man das im Moment in Artikel 6 des Grundgesetzes. Reicht das nicht für die Kinder? 

Dr. Sebastian Sedlmayr (Leiter der UNICEF-Abteilung Politik, Kinderrechte und Bildung): Die Kinder sind ja da nicht ausdrücklich erwähnt. Natürlich sind sie in der Regel Teil einer Familie. Aber die Kinderrechte beschränken sich nicht auf das Familienleben. Die UN-Kinderrechtskonvention gibt den Kindern Rechte in allen Lebenslagen, in denen sie sich befinden. Und da Kinder zwar ja immer die Kinder von Eltern sind, aber eben darüber hinaus beispielsweise auch Verkehrsteilnehmer, Kunden, Patienten oder Schülerinnen und Schüler und so weiter, reicht eben die momentane Formulierung nicht aus, um das klarzustellen.

DOMRADIO.DE: Gibt es in Sachen Kinderrechte denn nicht auch große Fortschritte, wenn man in die Vergangenheit zurückschaut? 

Sedlmayer: Es gibt definitiv große Fortschritte in den letzten 30 Jahren, seitdem die Kinderrechtskonvention verabschiedet wurde - natürlich auch in Deutschland. Es gibt beispielsweise seit 20 Jahren das Verbot der Gewalt in der Erziehung, und es gibt auch ein gewachsenes Bewusstsein darüber, dass Kinder eigene Rechte haben. Es gibt aber auch schon noch deutlichen Nachholbedarf. 

DOMRADIO.DE: Warum, würden Sie sagen, ist die Corona-Pandemie jetzt aktuell gefährlich für die Rechte der Kinder? 

Sedlmayer: Ich denke, gerade jetzt in der Zeit der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass die Belange und die Interessen von Kindern und damit auch ihrer Familien doch relativ weit hinten anstanden. Man hat sich natürlich große Gedanken gemacht, wie der Krankheitserreger einzudämmen ist. Und das ist auch sehr wichtig, natürlich auch für die Kinder.

Aber viele der Interessen, die eben auch extrem wichtig sind - wie beispielsweise die Fortsetzung der Bildungskarriere - wurden nicht so richtig bedacht. Da wäre es gut gewesen, wenn die Kinderrechte schon in einer stärkeren Rechtsposition gewesen wären. Denn dann wäre man daran nicht vorbeigekommen. 

DOMRADIO.DE: Hinter Ihrem Appell, die Kinderrechte im Grundgesetz explizit zu verankern, stehen nicht nur UNICEF und der Deutsche Kinderschutzbund, sondern auch zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Warum ist es Ihrer Ansicht nach so schwer, die Änderungen durchzubringen? 

Sedlmayer: Das liegt zum einen daran, dass das Grundgesetz eine sehr starke und anerkannte Verfassung ist, in der beispielsweise auch die Würde des Menschen direkt an erster Stelle steht. Da wird dann oft argumentiert, dass Kinder ja auch Menschen sind und deswegen alle Rechte, die im Grundgesetz stehen, auch für Kinder gelten. Das ist fast richtig. Kinder dürfen nicht wählen. Man kann sich auch schwer eine Versammlung von Dreijährigen vorstellen. Aber im Prinzip ist es natürlich richtig, dass Kinderrechte auch Menschenrechte sind und das Grundgesetz für sie gilt.

Nur ist eben noch nicht ausreichend klar geworden, dass Kinder darüberhinaus seit der Kinderrechtskonvention eigene Rechte haben. Und diese ausdrücklich im Grundgesetz zu verankern, würde bewirken, dass sie auch bei politischen Entscheidungen, bei Gerichtsentscheidungen, im Behördenhandeln, eine eigene und größere Rolle spielen könnten.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 15.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…