Vertriebenes syrisches Mädchen studiert an einer provisorischen Schule
Vertriebenes syrisches Mädchen studiert an einer provisorischen Schule

12.03.2019

"Save the Children" fordert Investitionen in syrischen Bildungssektor Für die Kriegsgeneration

Die Hilfsorganisation "Save the Children" appelliert an die Teilnehmer der dritten Syrien-Geberkonferenz in Brüssel, Geld für den Wiederaufbau bereitzustellen. Am dringlichsten sei die Bildung von Millionen von Kindern.

"Kinder haben ganz spezielle Bedürfnisse, die über die reine Nothilfe hinausgehen, zum Beispiel langfristige Bildung", sagte Geschäftsführerin Susanna Krüger am Dienstag dem WDR5-Morgenecho. Hinzu komme, dass in den zurückliegenden neun Jahren Millionen Kinder durch den Verlust von Angehörigen und Heimatort traumatisiert wurden. "Diese Kinder brauchen langfristige psychologische Unterstützung, damit Syrien überhaupt einen Zukunftsweg hat."

Bislang nur 50 Prozent der Zusagen geflossen

Krüger betonte, dass allein vier Millionen syrische Kinder im Krieg geboren seien. "Im Grunde ist es das, was wir eine verlorene Generation nennen." Bei der Befragung von 365 Kindern in Syrien durch "Save the Children" habe sich gezeigt, dass bei allen Ängsten und Nöten die Kinder die Hoffnung auf eine bessere Zukunft noch nicht verloren hätten. Die meisten von ihnen wollten später Ärzte oder Lehrer werden, um in Zukunft helfen zu können.

Hier könnten die politischen Zusagen der Geber-Konferenz anknüpfen und die Gelder dahin fließen lassen, wo sie am meisten von Kindern benötigt würden, mahnte Krüger. Sie kritisierte, dass allerdings bislang nur etwa 50 Prozent der Finanzierungszusagen geflossen seien oder hinausgezögert würden.

"Save the Children" engagiert sich in Syrien humanitär und bietet nach eigenen Angaben Bildungseinrichtungen, auch mit frühkindlicher Bildung, baut Gesundheitszentren, verwaltet Krankenhäuser und setzt sich im Bereich Ernährungssicherung für Familien in besonderen Notlagen ein.

Dritte internationale Geberkonferenz für Syrien

Von Dienstag bis Donnerstag findet die dritte internationale Geberkonferenz für Syrien in Brüssel statt. Bei der zweiten Konferenz 2018 wurden nach EU-Angaben für das laufende Jahr 3,5 Milliarden Euro und für 2019 bis 2020 2,7 Milliarden Euro zugesagt.

In dem Land herrscht seit 2011 ein brutaler Krieg. Nach UN-Angaben wurden dabei Hunderttausende Menschen getötet. Mehr als sechs Millionen Syrer sind innerhalb des Landes auf der Flucht, 5,6 Millionen Frauen, Kinder und Männer haben im Ausland Schutz gesucht.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 5 Jahre Seligsprechung von Papst Paul VI.
  • Syrien-Konflikt: Wie geht es den Christen vor Ort?
  • Recklinghausen Leuchtet 2019 - Die Sage von St. Peter
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff