Register einer Orgel
Register an der Orgel im Limburger Dom

01.01.2021

Die Orgel ist ein technisches Meisterwerk mit reichem Klang Instrument für Jahrmarkt und große Hallen

Mit Konzerten und Aktionen wird die Orgel im Jahr 2021 als Instrument des Jahres geehrt. Doch was macht das jahrhundertealte und wohl größte Musikinstrument eigentlich so besonders? Und was lohnt sich, neu zu entdecken?

Ein imposantes Instrument, das allein optisch beeindruckt, mit ausgefeilter Mechanik, Hebeln für verschiedene Register und zahlreichen Pfeifen, von denen die kleinsten einige Zentimeter, die größten bis zu elf Meter lang sind. Im kommenden Jahr ist die Orgel das Instrument des Jahres. Aber was macht sie eigentlich so besonders? Und wodurch zieht das Instrument Menschen in seinen Bann - auch solche, die sonst kaum Berührungspunkte zu klassischer Musik oder Kirche haben?

Etwa 50.000 Orgeln stehen in Deutschland; die meisten in Kirchen, Konzert- oder Wohnhäusern. Einfache Formen des Instruments finden sich aber auch auf Jahrmärkten - als Ausstattung von Karussellen - oder als Drehorgeln in Fußgängerzonen, sagt der Orgelsachverständige Michael Kaufmann. "Das Prinzip ist in allen Varianten das gleiche." Vereinfacht gesagt: Ein Spieler treibt eine Mechanik an, produziert mit Hilfe eines Balgs Luft, die komprimiert durch die Pfeifen fließt, so dass Töne erzeugt werden.

Das Instrument ist so raumgreifend, dass es besichtigt werden kann. Der Mainzer Domorganist Daniel Beckmann führt Schulklassen und Besuchergruppen durch die Orgel. "Zu sehen, wie im Verborgenen unzählige Trakturelemente zusammenspielen, das fasziniert viele Besucher. Welches andere Instrument kann man schon begehen?", fragt der Organist.

"König aller Instrumente"

Wolfgang Amadeus Mozart bezeichnete die Orgel in einem Brief an seinen Vater als "König aller Instrumente" - ein Lob, das Beckmann teilt. Die Orgel decke ein sehr breites Frequenzspektrum ab, vom tiefsten Laut, den das menschliche Ohr wahrnehmen kann, bis in die höchsten Höhen - verschwindend leise bis markerschütternd laut. "Das lässt sich mit einem Spieler mit keinem anderen Instrument so abbilden", betont Beckmann. "Als Organist ist man quasi Dirigent eines großen Sinfonieorchesters und kann aus einer unendlichen Fülle an Klangfarben schöpfen."

Die Klangfarben unterscheiden sich in Deutschland je nach Region. Jedes Kloster, jede Dorfkirche hatte, wenn möglich, eine eigene Orgel. "Die Orgelbauer haben Klänge produziert, die sie in ihrem Ohr drin hatten. Die Klangfarben, die sich daraus entwickelten, sind nichts anderes als konservierte Dialekte, insbesondere Vokale" - der Stimme nachempfunden, erklärt Musikwissenschaftler Kaufmann. Eine sächsische Orgel habe daher mehr 'oah', eine norddeutsche mehr 'aa', eine süddeutsche 'eeh' im Klang. "Diese dialektalen Formen im Orgelklang machen unsere Orgellandschaften so facettenreich wie nirgends sonst auf der Welt", betont Kaufmann.

Auch ist jedes Instrument ein Einzelstück, das in der Regel auf den jeweiligen Raum angepasst und dafür gefertigt wurde. Das führt dann zu Problemen, wenn Instrumente nachträglich modisch verändert wurden.

"Im Zuge von Schönheitsoperationen nach dem Motto 'größer, lauter, mehr' haben viele Instrumente ihren Charakter verloren", sagt Kaufmann. Fast immer passten im Originalzustand Klang, Technik, Intonation und Raum am besten zueinander. Heute würden manche Instrumente für viel Geld in ihren Ursprungszustand versetzt.

In der Kirche anders als im Konzertsaal

Jedes Instrument bietet andere Möglichkeiten, mit Klangfarbe und Registern zu spielen. Dazu kommen besonders für Kirchenorganisten Freiheiten der Improvisation. Denn sie begleiten die Handlungen im Gottesdienst oft aus dem Stegreif. "Die Musik sollte zur liturgischen Handlung passen, nicht zu lang oder zu kurz sein und eine Klangsprache treffen, die sich entweder an historischen Vorbildern ausrichtet oder der eigenen entspricht", sagt Domorganist Beckmann.

Auch sonst spielt es sich in einer Kirche ganz anders als im Konzertsaal. In Konzertsälen verstummt der Orgelklang nach 1,8 bis 2 Sekunden. "Im Speyerer Dom dauert der Nachhall etwa 13 Sekunden", sagt Organist Kaufmann. "Das beeinflusst das Spiel und erhöht in gewisser Weise den Spaßfaktor, weil man sich vom Klang tragen lassen kann."

Orgelmusik und Orgelbau hat die Unesco 2017 als immaterielles Kulturerbe aufgenommen. Der Kulturaspekt spiegelt sich für Kaufmann auch in der Qualität des Handwerks. "Eine gut gebaute Orgel hält Jahrhunderte", sagt der Musikwissenschaftler. "Im Vergleich zu unserer Wegwerfgesellschaft oder der Halbwertszeit eines Computers sind das ganz andere Dimensionen."

Anna Fries
(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.10.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Severinsfest in Köln - Wer war der heilige Severin?
  • Regensburger Domspatzen im Altenberger Dom
  • Vom Erinnern und Vergessenwerden - Ausstellung im neuen Stadtarchiv Köln
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Nachruf auf Paddy Moloney von The Chieftains
  • Wer war der heilige Severin?
  • Das Wort zum Samstag
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Nachruf auf Paddy Moloney von The Chieftains
  • Wer war der heilige Severin?
  • Das Wort zum Samstag
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Regensburger Domspatzen in Altenberg
  • Gedenktag des heiligen Severin
  • Vom Erinnern und Vergessenwerden - Ausstellung im neuen Stadtarchiv Köln
22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…