Symbolbild Abschiebung
Symbolbild Abschiebung

03.03.2020

Abschiebung trotz Übertritt zum Christentum möglich Gefahren für Leib und Leben?!

Ist der Übertritt zum Christentum ein zwingender Grund für ein Abschiebeverbot nach Afghanistan? Darüber hatte nun das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz zu urteilen. Die Entscheidung fiel nicht so aus, wie der Kläger es erhofft hatte.

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz wertet einen Übertritt zum Christentum nicht als zwingenden Grund für ein Abschiebungsverbot nach Afghanistan. "Allein der formale Akt der Taufe und die damit begründete Zugehörigkeit zur katholischen Kirche" führten nicht zu einem Abschiebungsverbot, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Gerichts vom 22. Januar.

Im konkreten Fall könne ein junger Mann nach Afghanistan abgeschoben werden, auch wenn er dort keine Unterstützung von seiner Familie oder Stammesangehörigen erhalte. Das Gericht sei nicht zu der Überzeugung gekommen, dass bei ihm "eine ernstliche Hinwendung zum christlichen Glauben vorliege".

Identitätsprägende Hinwendung zum Christentum

Laut Mitteilung hatte ein Mann aus Afghanistan gegen die Ablehnung seines Asylantrags geklagt. Die Klage wurde vom Verwaltungsgericht abgewiesen. Der Kläger legte Berufung ein und forderte, ein Abschiebungsverbot festzustellen. Er machte geltend, dass er zwischenzeitlich katholisch getauft worden sei. Dadurch befürchte er im Falle einer Rückkehr nach Afghanistan erhebliche Gefahren für sein Leben.

Laut Oberverwaltungsgericht drohen Personen, die sich vom Islam abwenden, in Afghanistan dann Gefahren, wenn ihre religiöse Überzeugung bekannt wird. Im Fall des Klägers sei nicht zu erwarten, dass er den christlichen Glauben in Afghanistan praktizieren würde oder durch die Nichtausübung in innere Konflikte gerate, so das Gericht. Eine verbindliche und identitätsprägende Hinwendung des Klägers zum Christentum habe nicht festgestellt werden können.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 23.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ausfallen ist nicht: Der Weihnachtsmarkt kommt mit dem Minibus
  • Nachgefragt in Kabul: Caritas International zur Geberkonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Puppendoktor restauriert "geköpfte Madonna"
  • Passivbauwohnheime an der Uni Wuppertal eröffnet
  • Der Nikolaus kommt in die Videokonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Puppendoktor restauriert "geköpfte Madonna"
  • Passivbauwohnheime an der Uni Wuppertal eröffnet
  • Der Nikolaus kommt in die Videokonferenz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wer war der heilige Columban?
  • Paul Celan wäre heute 100 Jahre alt geworden
  • Kritik an "Gott" von Ferdinand von Schirach
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wer war der heilige Columban?
  • Paul Celan wäre heute 100 Jahre alt geworden
  • Kritik an "Gott" von Ferdinand von Schirach
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Weihnachtsmarkt kommt mit dem Minibus
  • Puppendoktor repariert "geköpfte" Marienfigur kostenlos
  • Nikolaus, komm‘ in unsere Videokonferenz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…