Beide Kirchen in der Landeshauptstadt unter einem Dach
Beide Kirchen in der Landeshauptstadt unter einem Dach
Thomas Weckelmann und Antonius Hamers
Thomas Weckelmann und Antonius Hamers

18.09.2018

Beide Kirchen in der Landeshauptstadt unter einem Dach Politik aus der ökumenischen WG

Katholische und evangelische Kirche unterhalten in Düsseldorf jeweils Büros, die die Kontakte zur Politik in der Landeshauptstadt pflegen. Bisher gab es schon eine Zusammenarbeit – jetzt werden die Wege noch kürzer.

"Willkommen in unserer ökumenischen WG", sagt Thomas Weckelmann. "Beinahe-WG", schiebt er nach. Aus seinem neuen Büro in der Düsseldorfer Hubertusstraße geht der Blick direkt zur Staatskanzlei. Der Landtag liegt um die Ecke.

Eröffnung des evangelischen Büros

Kirchenrat Weckelmann vertritt die drei evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen bei der Landesregierung, dem Landtag und den Behörden in Düsseldorf. Eine Etage höher sitzt sein katholischer Kollege, Pfarrer Antonius Hamers. Er repräsentiert die fünf Bistümer im Bundesland. Die beiden sind die ersten Kirchenvertreter in den 16 Landeshauptstädten, die von einem gemeinsamen Haus aus agieren. Am Dienstag wird das Evangelische Büro offiziell eröffnet. Erwartet werden Landtagspräsident André Kuper und Staatskanzleichef Nathanael Liminski (CDU).

Das Gebäude gehört der Caritas. In den unteren Geschossen betreibt sie Beratungsstellen. Hamers hat seine Büros bereits vor zwei Jahren hierher verlegt. In diesem Jahr suchte Weckelmann für seinen Stab passendere Räume. "Er hat mich gefragt, ob auch seine Büros hier unterkommen könnten", sagt Hamers. Die Caritas war gerade dabei, mit ihrer Beratung für Wohnungslose aus der Nähe des Parlaments in Richtung Bahnhof umzuziehen. "Da war der Weg frei", erläutert der Pfarrer.

Flüchtlingspolitik und Sonntagsschutz

Für die Kirchenvertreter gibt es in der Landeshauptstadt viel zu tun. Die Flüchtlingspolitik zum Beispiel beschäftigt die beiden laufend. Gemeinsam kämpfen Hamers und Weckelmann mit ihren Kirchen und Bistümern auch für den Schutz von Sonn- und Feiertagen. Nicht zuletzt verstehen sich die Geistlichen als Seelsorger für die Parlamentarier - mit Gottesdiensten und mit einem offenen Ohr für jedes Gespräch, um das Politiker bitten.

Die Arbeit im selben Haus verkürzt die Wege zueinander. "Wir haben schon eng zusammengearbeitet", sagt Hamers. "Jetzt ist die Kooperation noch einmal leichter geworden." Und die gemeinsame Adresse ist ein starkes Zeichen gegenüber der Politik, fügt Weckelmann hinzu.

In den meisten Fragen sind sich die beiden Kirchen einig. Und treten gemeinsam auf, bis hin zu den ökumenischen Andachten für die Parlamentarier. "Selbst wenn wir in einzelnen Fragen unterschiedliche Positionen einnehmen, wir handeln abgestimmt", sagt Weckelmann. Zu den Differenzen gehört etwa, dass die evangelische Kirche die Ehe für gleichgeschlechtliche Partner bejaht. Die katholische hat dagegen Vorbehalte.

Koordinierung der fünf Bistümer

Es gibt auch Unterschiede im Vorgehen. "Bei Flüchtlingsfragen tritt die evangelische Seite manchmal vehementer auf", stellt Hamers fest. "Wir, das katholische Büro, üben größere Zurückhaltung." Flüchtlinge liegen der evangelischen Kirche sehr am Herzen, sagt Weckelmann. Und der rheinische Präses Manfred Rekowski ist der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und damit der evangelische Flüchtlingsbischof.

Hamers kommt auch auf unterschiedliche Aufgaben zu sprechen. Neben der politischen Vertretung koordiniert das katholische Büro auch die Zusammenarbeit der fünf Bistümer. Alle zwei bis drei Monate kommen die Generalvikare bei Hamers zusammen. Er bereitet deren Treffen vor. Sie sind auch im Arbeitsalltag seine Ansprechpartner. Die fünf Bischöfe sehen sich zwei- bis dreimal im Jahr in der Hubertusstraße, um sich abzustimmen.

Besucher aus Politik und Verwaltung haben es nun einfacher, mit beiden Vertretern zu sprechen. "Wir haben uns darüber gefreut, dass die drei Landeskirchen den Umzug möglich gemacht haben", sagt Hamers. "Es ist nicht selbstverständlich, dass die evangelische Kirche in ein Haus der Caritas zieht." Bei der Vertretung in der Landeshauptstadt jedenfalls funktioniert die Ökumene.

Wolfgang Thielmann
(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.11.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff