Christliche Flüchtlinge im Irak
Christliche Flüchtlinge im Irak

10.11.2016

Menschenrechtler warnen vor Auslöschung des orientalischen Christentums Europa muss helfen

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte fordert von der europäischen Staatengemeinschaft mehr Hilfe für orientalische Christen, um eine denkbare Heimkehr zu ermöglichen.

Eine mögliche Rückkehr geflohener Christen aus Syrien, dem Irak aber auch aus anderen Ländern wie Pakistan ohne massive Hilfe Europas sei eine "Utopie und reines Wunschdenken", erklärte die Organisation am Donnerstag in Frankfurt am Main. Erschreckend große Teile des Nahen Ostens seien durch die Gewalt islamischer Extremisten heute "christenfrei" oder auf dem Weg dorthin.

Kritik an Europa

Die Regierungen der betroffenen Länder zeigten kein glaubhaftes Interesse, eine Rückkehr der vertriebenen Minderheiten möglich zu machen. Deutschland und Europa müssten auf die Regierungen dieser Länder zugehen, ansonsten werde "das orientalische Christentum in manchen Regionen erlöschen - so wie das früher blühende Judentum in Ägypten erloschen ist".

Symptom für Fundamentalismus

Nicht der sogenannte "Islamische Staat" (IS) sei das eigentliche Problem der Region, fügte die Gesellschaft hinzu. Selbst, wenn der "Islamische Staat" tatsächlich militärisch niedergerungen werden sollte, werde sich die Situation für Nichtmuslime nur graduell bessern, zeigten sich die Menschenrechtler überzeugt: "Der Islamische Staat ist nicht die Ursache für die Verfolgung Andersgläubiger, sondern ein Symptom für den immer stärker werdenden militanten islamischen Fundamentalismus und Extremismus. Auch andere Islamisten haben Christen und Jesiden vertrieben oder ermordet. Und keine Islamistengruppe will zulassen, dass sie jemals in ihre Heimat zurückkehren."

Übergriffe auf Christen

Bedroht seien heute sogar die wenigen bislang sicheren Rückzugsorte orientalischer Christen, etwa im kurdischen Nordirak. Auch die größte christliche Gemeinschaft im Nahen und Mittleren Osten, die vor allem in Ägypten lebenden Kopten, seien weiter Diskriminierungen und Übergriffen ausgesetzt.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 20.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda
  • Long Covid bei Kindern?
  • Nach dem dritten Triell
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Beten mit Kindern - wie geht das? und warum tut Beten gut?
  • Rückblick: 1.000 Jahre St. Aposteln in Köln
  • In Fulda beginnt die Herbstvollversammlung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Beten mit Kindern - wie geht das? und warum tut Beten gut?
  • Rückblick: 1.000 Jahre St. Aposteln in Köln
  • In Fulda beginnt die Herbstvollversammlung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • 1000 Jahre St. Aposteln
  • Wiederaufbau von Notre Dame
  • Mehr Zeit für Kinder #Zeitfürmehr
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!