Christliche Flüchtlinge im Irak
Christliche Flüchtlinge im Irak

10.11.2016

Menschenrechtler warnen vor Auslöschung des orientalischen Christentums Europa muss helfen

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte fordert von der europäischen Staatengemeinschaft mehr Hilfe für orientalische Christen, um eine denkbare Heimkehr zu ermöglichen.

Eine mögliche Rückkehr geflohener Christen aus Syrien, dem Irak aber auch aus anderen Ländern wie Pakistan ohne massive Hilfe Europas sei eine "Utopie und reines Wunschdenken", erklärte die Organisation am Donnerstag in Frankfurt am Main. Erschreckend große Teile des Nahen Ostens seien durch die Gewalt islamischer Extremisten heute "christenfrei" oder auf dem Weg dorthin.

Kritik an Europa

Die Regierungen der betroffenen Länder zeigten kein glaubhaftes Interesse, eine Rückkehr der vertriebenen Minderheiten möglich zu machen. Deutschland und Europa müssten auf die Regierungen dieser Länder zugehen, ansonsten werde "das orientalische Christentum in manchen Regionen erlöschen - so wie das früher blühende Judentum in Ägypten erloschen ist".

Symptom für Fundamentalismus

Nicht der sogenannte "Islamische Staat" (IS) sei das eigentliche Problem der Region, fügte die Gesellschaft hinzu. Selbst, wenn der "Islamische Staat" tatsächlich militärisch niedergerungen werden sollte, werde sich die Situation für Nichtmuslime nur graduell bessern, zeigten sich die Menschenrechtler überzeugt: "Der Islamische Staat ist nicht die Ursache für die Verfolgung Andersgläubiger, sondern ein Symptom für den immer stärker werdenden militanten islamischen Fundamentalismus und Extremismus. Auch andere Islamisten haben Christen und Jesiden vertrieben oder ermordet. Und keine Islamistengruppe will zulassen, dass sie jemals in ihre Heimat zurückkehren."

Übergriffe auf Christen

Bedroht seien heute sogar die wenigen bislang sicheren Rückzugsorte orientalischer Christen, etwa im kurdischen Nordirak. Auch die größte christliche Gemeinschaft im Nahen und Mittleren Osten, die vor allem in Ägypten lebenden Kopten, seien weiter Diskriminierungen und Übergriffen ausgesetzt.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:05 - 6:30 Uhr 
Morgenimpuls

Laudes

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar