Prinzipalmarkt in Münster
Prinzipalmarkt in Münster

06.03.2018

Veranstalter des Katholikentags loben Münsteraner und Sponsoren Vorab ein "Dankeschön"

Die Veranstalter des 101. Deutschen Katholikentags im Mai in Münster haben das Engagement der Stadt und ihrer Bürger bei den Vorbereitungen des Christentreffens gelobt. Die Hilfe bei der Organisation sei in vielfacher Hinsicht großartig.

Das sagte der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, in Münster. Viele Menschen hätten sich schon bereiterklärt, Teilnehmer bei sich aufzunehmen oder wollten sich um Gemeinschaftsquartiere etwa in Schulen kümmern.

Umfangreiches Kulturprogramm

Ganz besonders dankte Vesper der Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost und der Stadtverwaltung. "Ohne die Zuwendung der Stiftung wäre unser Kulturprogramm nicht das, was es ist: ein abwechslungsreicher Mix aus Kunstausstellungen, Konzerten, Theater, Literatur und Film." Die Mitarbeiter der Stadt stünden dabei mit Rat und Tat zur Seite.

Die Sparkassen-Stiftung hatte als größter Sponsor des Katholikentags einen Zuschuss von insgesamt 300.000 Euro zugesagt. Zuvor hatte die Stadt beschlossen, die Großveranstaltung mit Sachleistungen im Wert von 682.000 Euro zu unterstützen. Zunächst war von 982.000 Euro die Rede gewesen. Laut Ratsbeschluss sollte die Stadtverwaltung helfen, 300.000 Euro an Sponsorengeldern aufzutreiben.

ZdK veranstaltet Treffen

Der 101. Deutsche Katholikentag findet vom 9. bis 13. Mai in der Westfalenmetropole statt. Die Organisatoren rechnen mit mehreren Zehntausend Besuchern. Geplant sind über 1.000 Veranstaltungen. Zu den Höhepunkten zählen etwa drei Dutzend "Große Podien" zu politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Themen rund um das Katholikentag-Motto "Suche Frieden". Hinzu kommen etwa 300 Kulturveranstaltungen und 160 Foren. Veranstalter ist das ZdK, die Laienorganisation der Katholiken. Das Bistum Münster ist Gastgeber.

Die Kosten für das Treffen belaufen sich nach den Planungen auf 9,3 Millionen Euro. Davon übernimmt der Bund 0,4 Millionen Euro und das Land Nordrhein-Westfalen 18 Prozent der Gesamtkosten, also bis zu 1,6 Millionen Euro.

Als Dankeschön überreichte die Vorsitzende des Katholikentags-Trägervereins, Anne Hakenes, drei in den Alexianer-Werkstätten für Menschen mit Behinderung gefertigte Katholikentags-Segel. Der Katholikentag werde sich darüber hinaus mit Tausenden von Teilnehmern bedanken, die die Stadt für sich entdecken und als Touristen wiederkommen würden, sagte sie. Der Katholikentag bringe zusätzliche Einnahmen für die Wirtschaft der Region. Das habe sich zuletzt 2016 beim Katholikentag in Leipzig gezeigt.

(KNA)