"Ungeimpft" steht auf dem einem David-Stern nachempfundenen Sticker
"Ungeimpft" steht auf dem einem David-Stern nachempfundenen Sticker

01.06.2020

Politiker fordert Verbot von "Judensternen" auf Impfgegner-Demos Volksverhetzung

Die Nürnberger Gesetze von 1935 sahen das Tragen des sogenannten Judensterns vor. Bei Demonstrationen von Impfgegnern ist ein ähnliches Motiv aufgetaucht. Aus der Politik kommt jetzt die Forderung die Verwendung als Volksverhetzung einzustufen.

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Rüdiger Erben, fordert, das Zeigen gelber Sterne mit der Aufschrift "ungeimpft" oder das Verwenden von Slogans wie "Impfen macht frei" auf Impfgegner-Demonstrationen als Volksverhetzung einzustufen. Wer mit einem solchen Symbol herumlaufe, der betätige sich "als Antisemit der widerwärtigsten Art", erklärte Erben am Sonntag in Magdeburg. Leider sei so etwas auch in Sachsen-Anhalt zu sehen und werde bislang von den Versammlungsbehörden toleriert. Mit Meinungs- und Versammlungsfreiheit habe das jedoch nichts zu tun.

Nachempfindung des Judensterns

Das Motiv sei unverkennbar dem sogenannten "Judenstern" nachempfunden, den im Deutschen Reich und den besetzten Gebieten alle Personen tragen mussten, die nach den Nürnberger Gesetzen von 1935 rechtlich als Juden galten. Die schwarze Aufschrift "Jude" in geschwungenen Buchstaben solle zudem die hebräische Schrift verhöhnen. Auch diese Schrift werde in dem von Versammlungsteilnehmern getragenen Motiv in dem Wort "ungeimpft" nachempfunden, kritisierte Erben. Jegliche Gleichsetzung der Ausgrenzung und Ermordung von sechs Millionen Juden in der NS-Zeit mit den Corona-Beschränkungen verbiete sich.

Die Justiz in Bayern verfolge dies als Volksverhetzung und die bayerischen Versammlungsbehörden würden das Verwenden der Sterne und Slogans in ihren Auflageverfügungen verbieten, sagte Erben. Ein solch konsequentes Vorgehen fordere er auch in Sachsen-Anhalt.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kommt das Ende der Maskenpflicht?
  • Erzbistum Köln: Protestmarsch zum Dom und Demo vor dem Bischofshaus
  • Dänischer Nationalspieler Eriksen bricht zusammen: Ein Stadionpfarrer im Gespräch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Erzbistum Köln: Protestmarsch zum Dom und Demo vor dem Bischofshaus
  • Dürfen Gemeinden in Gottesdiensten wieder singen?
  • Annette Schavan zum schwierigen Dialog mit China
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!