Auschwitz-Überlebende mit nachkoloriertem Bild
Auschwitz-Überlebende mit nachkoloriertem Bild
Der Angeklagte Oskar Gröning
Der Angeklagte Oskar Gröning

28.11.2016

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil im Lüneburger Auschwitz-Prozess Späte Gerechtigkeit

Eva Pusztai-Fahidi hat Auschwitz überlebt. Im Lüneburger Prozess gegen Oskar Gröning gehörte sie zu den Nebenklägern. Nachdem der Bundesgerichtshof jetzt das Urteil gegen den früheren SS-Mann bestätigt hat, schließt sich für sie eine Lücke.

Eva Pusztai-Fahidi spricht von einem großen Tag in ihrem Leben. Ein Tag, auf den sie lange habe warten müssen. Am Montag hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die Entscheidung mitgeteilt, die für die 91-jährige Auschwitz-Überlebende so wichtig ist. Das im Juli vergangenen Jahres ergangene Urteil des Landgerichtes Lüneburg gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning (95) ist rechtskräftig. Gröning war in Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz in 300.000 rechtlich zusammenhängenden Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Urteil höchtrichterlich bestätigt

Der Bundesgerichtshof hat Revisionsanträge von Grönings Anwälten und einigen Nebenklage-Vertretern gegen das Urteil zurückgewiesen, wie er am Montag mitteilte. Damit wurde erstmals eine Verurteilung wegen Beihilfe zum Massenmord in dem früheren Vernichtungslager Auschwitz höchstrichterlich bestätigt. Pusztai-Fahidi gehörte im Lüneburger Prozess zu den rund 70 Nebenklägern - Auschwitz-Überlebenden und Angehörigen von Opfern.

Nachdem ihr Anwalt Thomas Walther ihr von der Karlsruher Entscheidung berichtet hat, sagt sie, jetzt habe sie Gerechtigkeit erfahren. "Es ist so sehr spät geschehen", fügt sie an: "Aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich eine solche Gerechtigkeit in meinem Leben noch haben muss."

Oskar Gröning hat aus Sicht des Lüneburger Gerichtes 1944 das Morden in Auschwitz unterstützt. Mit dem Bewachen von Gepäck und dem Verwalten der Gelder der Gefangenen habe der Mitarbeiter der Devisenabteilung im Lager die grausamen und heimtückischen Morde gefördert. Von den rund 425.000 ungarischen Juden, die zwischen dem 16. Mai und dem 11. Juli 1944 nach Auschwitz verschleppt wurden, kamen mindestens 300.000 in den Gaskammern ums Leben.

Leidensgeschichten prägen Prozess

Die Lebens- und Leidensgeschichten von Menschen wie Eva Pusztai-Fahidi hatten den Lüneburger Prozess maßgeblich geprägt. Die heute in Budapest lebende Ungarin schilderte vor dem Gericht, wie sie mit ihrer Familie 1944 unter unvorstellbar grausamen Umständen aus Debrecen in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau verschleppt wurde. Am frühen Morgen des 1. Juli 1944 verlor die damals 18-Jährige dort nach der Selektion an der Rampe ihre Eltern und ihre 11-jährige Schwester, die vergast und deren Leichen verbrannt wurden.

Erstmals konnte sie vor einem Gericht aussprechen, dass die Ermordung ihrer nächsten Angehörigen "damals ein Verbrechen war, noch heute eins ist und morgen und in alle Ewigkeit", wie sie es während des Verfahrens formulierte. Heute sagt sie: "Jahrzehnte gab es diese Lücke in der deutschen Justiz. Jetzt ist diese Lücke geschlossen. Jetzt ist alles an seinem Platz."

Haftantritt ungewiss

Dass gegen Gröning mehr als 70 Jahre nach seinen Taten verhandelt wurde, lasteten Nebenklage-Anwälte auch einem jahrzehntelangen Versagen der deutschen Justiz im Umgang mit NS-Tätern an. Bei ihrer Verfolgung sei geltendes Recht nicht angewendet worden, sagt etwa Nebenklage-Anwalt Thomas Walther. Er und seine Kollegen Cornelius Nestler und Manuel Meyer würdigten die Entscheidung des Bundesgerichtshofs: "Auschwitz war ein Ort, an dem man nicht mitmachen durfte", erklärten sie. "Und wer mitgemacht hat, hat sich wegen Beihilfe zum hunderttausendfachen Mord strafbar gemacht." Das habe der BGH jetzt bestätigt und damit eine Leitentscheidung getroffen.

Auch Oskar Gröning hatte zum Abschluss des Lüneburger Prozesses diese Worte benutzt: "Auschwitz war ein Ort, an dem man nicht mitmachen durfte." Und er fügte an: "Das ist mir bewusst. Ich bereue aufrichtig, dass ich diese Erkenntnis nicht viel früher und konsequenter umgesetzt habe." Anders als viele andere NS-Täter räumte Gröning stets eine moralische Mitschuld ein und stellte sich trotz angegriffener Gesundheit dem Prozess. Ob der 95-Jährige seine Haft jetzt tatsächlich antreten muss, ist von seinem Gesundheitszustand abhängig. Zudem kündigte sein Anwalt Hans Holtermann an, er wolle eine Verfassungsbeschwerde prüfen.

Karen Miether
(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zweite Welle: Schulen nehmen den Betrieb wieder auf
  • Nachgefragt: Wie steht's um den christlich-islamischen Dialog?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…