Muslime beten in einer Moschee anlässlich des Eid al-Fitr mit Mindestabstand
Muslime beten in einer Moschee anlässlich des Eid al-Fitr mit Mindestabstand
Mouhanad Khorchide
Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie und Professor für Islamische Religionspädagogik an der Universität Münster

10.04.2021

Muslime: Keine Verschiebung von Ramadan wegen Corona Ausnahmen sind möglich

Eine allgemeine Verschiebung des muslimischen Fastenmonats Ramadan wegen Corona hält der Münsteraner Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide für unnötig.

"Das würde nur im individuellen Fall Sinn machen, also nur bei den betroffenen Personen, die aufgrund von Vorerkrankungen geschwächt sind. Hier sollte das Risiko eines schweren Verlaufs im Falle einer Ansteckung möglichst minimiert werden und daher wäre für betroffene Personen ratsam, das Fasten auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben", sagte Khorchide am Donnerstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Münster. Laut Koran bestünde auch die Möglichkeit, in solchen Fällen das Fasten durch eine Art Spende zu ersetzen.

Einschränkungen an Ramadan

Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, müssten allerdings Einschränkungen hingenommen werden, betonte Khorchide. Das gelte etwa für die im Ramadan üblichen Nachtgebete in den Moscheen sowie die gemeinschaftlichen Abendessen nach Sonnuntergang (Iftar) in den Gotteshäusern oder mit Bekannten. Betroffen davon sei ebenfalls das dreitägige Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan ('Id al Fitr).

Ähnlich hatte sich am Mittwoch der Zentralrat der Muslime geäußert. Der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek forderte die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Die Unversehrtheit des Körpers genieße auch unter religiösen Gesichtspunkten oberste Priorität.

Der Ramadan beginnt in diesem Jahr am kommenden Dienstag und endet am 12. Mai. An Corona erkrankte Muslime sind wie andere Kranke auch vom Fastengebot ausgeschlossen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!