Muslime im Fastenmonat Ramadan
Muslime im Fastenmonat Ramadan

23.04.2020

Drei Fragen an Islam-Experten zum Fastenmonat und Corona "Gemeinsames Gebet im Ramadan ist keine Pflicht"

Der Fastenmonat Ramadan kann in Corona-Zeiten nach Aussage des Islam-Experten Mouez Khalfaoui auch zu Hause begangen werden. "In der aktuellen Notsituation gelten andere Regeln", betont er.

epd: Am Abend des 23. April beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Eigentlich eine Zeit, in der man sich vermehrt in der Moschee und der Großfamilie trifft. Wie begehen Muslime in Zeiten von Corona den Fastenmonat?

Mouez Khalfaoui (Professor für Islamisches Recht am Zentrum für Islamische Theologie in Tübingen): Ja es stimmt: Der Ramadan ist dafür bekannt, dass in dieser Zeit alte Menschen besucht werden, man sich mit der Familie trifft und gemeinsam betet. Doch wichtiger als das ist der Schutz des Lebens, weshalb in der Corona-Zeit von gemeinsamen religiösen und kulturellen Ritualen abgesehen werden kann, bis die Lage besser ist. Das einzige Problem, das ich sehe, ist, dass in dieser Zeit in Moscheen oft Essen für Arme und Flüchtlinge gekocht und verteilt wird. Ich hoffe, dass in Kooperation mit den Behörden Corona-verträgliche Lösungen möglich sind, wie beispielsweise ein Essen "to go".

epd: Was raten Sie Muslimen für diese besondere Zeit? Sollte beispielsweise das gemeinsame Beten und Fasten auf die Nach-Corona-Zeit verschoben werden?

Khalfaoui: Das islamische Recht sagt, dass nur gesunde Menschen fasten sollen, deshalb sind an Covid-19 erkrankte Menschen davon befreit. Auch das gemeinsame Beten im Ramadan, das sogenannte Tarawih-Gebet, ist keine religiöse Pflicht, weshalb nichts dagegen spricht, dass Muslime ihr Gebet alleine zu Hause verrichten. In der islamischen Geschichte gab es übrigens zahlreiche Epidemien, in denen von religiösen Autoritäten noch härtere Maßnahmen zur Bekämpfung gebilligt und von Muslimen umgesetzt wurden. Dies kann uns auch heute noch ein Vorbild sein.

epd: Seit Wochen sind nun auch bereits Moscheen für das Freitagsgebet geschlossen - wie ist aus islamischer Sicht da der beste Umgang damit?

Khalfaoui: Das Freitagsgebet ist nur dann eine Pflicht, wenn es die Möglichkeit gibt, es durchzuführen. In der aktuellen Notsituation gelten andere Regeln. Manche Moscheen bieten Online-Freitagsgebete an. Auch wenn sie das normale Ritual natürlich nicht ersetzen können, sind sie eine gute Behelfs-Lösung. Generell gilt, dass wir das Leben der Menschen nicht durch gemeinsame Gebete riskieren dürfen. Der Fastenmonat Ramadan ist bekannt als Monat der Anstrengung, der gegenseitigen Hilfe, der Spenden und des Nachdenkens. Genau das brauchen wir in dieser besonderen Zeit. Ich erwarte, dass Muslime einen wichtigen Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft während der Corona-Pandemie leisten.

Judith Kubitscheck
(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 21.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Jugend im Dom - Dreikönigswallfahrt
  • Vollversammlung der Deutschen Bischöfe in Fulda
  • Caritas: Welt-Alzheimertag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wahlaufruf der KFD
  • Bätzing ruft Bischöfe zu radikaler Wende auf
  • Gebet der Religionen am Weltfriedenstag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wahlaufruf der KFD
  • Bätzing ruft Bischöfe zu radikaler Wende auf
  • Gebet der Religionen am Weltfriedenstag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "So wahr mir Gott helfe" - nicht bei Olaf Scholz
  • Wie politisch darf Kirche sein?
  • kfd ermutigt Wählerinnen und Wähler zur Bundestagswahl
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!