Franziskus und Kyrill I. am 12. Februar 2016
Papst Franziskus und Patriarch Kyrill I.

14.12.2018

Moskauer Patriarch wendet sich wegen Ukraine-Krise an Papst Streit um neue Landeskirche

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. hat im Streit um die ukrainische Kirche Papst Franziskus und Bundeskanzlerin Angela Merkel um Hilfe gebeten. Bischöfe und Priester seiner Kirche würden in der Ukraine massiv verfolgt, klagt der Patriarch.

Franziskus und Merkel sollten sich für den Schutz der Moskau unterstehenden Geistlichen und Gläubigen in der Ukraine stark machen, so das Kirchenoberhaupt in einem am Freitag in Moskau in Ausschnitten veröffentlichen Schreiben.

Entsprechende Briefe richtete Kyrill I. auch an viele weitere Kirchenführer sowie den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die Vereinten Nationen und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Bischöfe und Priester seiner Kirche würden in der Ukraine massiv verfolgt, klagt der Patriarch. Die Regierung in Kiew müsse die Religionsfreiheit garantieren und dürfe sich nicht in Kirchenangelegenheiten einmischen.

Ukrainischer Präsident setzt sich für Kirchengründung ein

Die russisch-orthodoxe Kirche lehnt die für diesen Samstag geplante Gründung einer von Moskau unabhängigen ukrainischen Landeskirche strikt ab. Sie will die kirchliche Hoheit über die Ukraine behalten und befürchtet die Beschlagnahmung vieler ihrer Gotteshäuser. Die Regierung in Kiew entzog ihr bereits das Nutzungsrecht für ein bedeutendes Kloster.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko setzt sich massiv für die Kirchengründung ein. Wiederholt verurteilte er, dass Bischöfe im militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine statt auf Kiews Seite auf der Seite Moskaus stünden. Die ukrainischen Behörden werfen mehreren mit Moskau verbundenen Geistlichen vor, religiösen Hass zu schüren.

Neue ukrainische Landeskirche wird offiziell bestätigt

Drei Wochen nach ihrer Gründung an diesem Samstag soll die neue ukrainisch-orthodoxe Landeskirche allen 14 eigenständigen orthodoxen Kirchen gleichgestellt werden. Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., will offenbar deren Oberhaupt am 6. Januar in Istanbul die Bulle (Tomos) über die Verleihung der kirchlichen Eigenständigkeit (Autokephalie) übergeben. Das sagte der Sprecher der ukrainischen Kirche des Kiewer Patriarchats, Erzbischof Jewstratij Sorja, nach Angaben örtlicher Medien (Donnerstagabend).Damit verliere Moskau die kirchliche Hoheit über die Ukraine.

Unbestätigten Medienberichten zufolge nominierte das Kiewer Patriarchat Metropolit Epiphanius (39) als Kandidat für die Leitung der neuen Kirche. Das Oberhaupt soll am Samstag beim Gründungskonzil in der Kiewer Sophienkathedrale gewählt werden.

Bisher gibt es in der Ukraine drei große orthodoxe Kirchen. Eine untersteht dem Moskauer Patriarchat. Die anderen beiden lehnen eine Unterordnung unter Russland strikt ab und haben sich von Moskau bereits 1921 beziehungsweise 1992 abgespalten. Nach Umfragen bekennen sich die meisten orthodoxen Ukrainer zur 1992 gegründeten Kirche des Kiewer Patriarchats.

Mehrheit der Bischöfe in Moskau lehnt Teilnahme ab

Als Ehrenoberhaupt aller orthodoxen Christen hat Bartholomaios I. die Bischöfe aller drei Kirchen zu dem Kiewer Konzil eingeladen. Die Mehrheit der Moskau unterstehenden Bischöfe lehnt die Teilnahme aber ab. Sie betrachten die Bischöfe der beiden anderen Kirchen als Schismatiker (Kirchenspalter) und werfen dem Patriarchen von Konstantinopel eine unzulässige Parteinahme für sie vor.

Das Moskauer Patriarchat will die Oberhoheit über die Ukraine behalten. Aus Protest gegen die Gründung der eigenständigen ukrainischen Landeskirche stellte die russische Kirche ihre Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Patriarchat ein. Zudem verbot sie ihren Gläubigen die Teilnahme an Gottesdiensten in dessen Kirchen.

Damit droht der orthodoxen Kirche die Spaltung. Die anderen orthodoxen Landeskirchen drängten bislang ohne Erfolg auf eine Einigung zwischen den Patriarchaten von Konstantinopel und Moskau.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)