Reinhard Kardinal Marx und Heinrich Bedford-Strom (r.)
Reinhard Kardinal Marx und Heinrich Bedford-Strom (r.)

12.05.2016

Kirchenvertreter erschrocken über Radikalisierung Verrohung der Sprache und des Denkens

Kirchenvertreter in Deutschland zeigen sich entsetzt über eine Radikalisierung in Teilen des Landes. Zudem mahnen sie eine Verrohung der Sprache und des Denkens an, "die auch den Weg zur Gewalt gegen Fremde in unserer Gesellschaft ebneten."

So heißt es in einem Gemeinsamen Wort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und des Vorsitzenden der Orthodoxen Bischofskonferenz, Metropolit Augoustinos.

Besorgnis über Zuspruch für Rechtspopulisten

Die Repräsentanten äußerten sich besorgt über den wachsenden Zuspruch, den Populisten in Deutschland und Europa erführen, und warnten vor einem Rückzug in nationales Denken. Sie riefen zur Solidarität mit notleidenden Menschen auf, die vor Gewalt und Perspektivlosigkeit nach Deutschland geflohen seien: "Begegnen wir ihnen mit Offenheit - im Geiste der Nächstenliebe!"

Marx, Bedford-Strohm und Augoustinos weisen auf das große Engagement der ehrenamtlichen Flüchtlings-Helfer hin. "Je mehr sich die Menschen begegnen, umso weniger bleibt Platz für Vorurteile, Hass und Ablehnung", erklärten die drei Geistlichen. Die Hilfsbereitschaft von Vielen mache Mut für die Aufgaben des Landes. "Deutschland ist eine starke und menschliche Gesellschaft."

Einladung zur Interkulturellen Woche

Mit dem Gemeinsamen Wort laden die Kirchenvertreter zur 41. Interkulturellen Woche ein, die unter dem Motto "Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt" steht. Dazu stellen sie fest: "Der Herausforderung durch die Not der Flüchtlinge können und dürfen wir nicht ausweichen." Es sei gefährlich, wenn man sich von Sorgen, Ängsten und Bedenken gefangen nehmen lasse. Es gebe keine einfachen und schnellen Lösungen. Klar sei jedoch, jedem Schutzsuchenden "Zugang zu einem individuellen, fairen und unvoreingenommenen Verfahren" zu bieten, unabhängig wie viele oder woher die Schutzsuchenden kämen.

Die 41. Interkulturelle Woche findet vom 25. September bis 1. Oktober 2016 statt. Deutschlandweit sind den Angaben zufolge mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten geplant.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar