Umstritten: Kommunionempfang für konfessionsverschiedene Ehepartner
Umstritten: Kommunionempfang für konfessionsverschiedene Ehepartner
Bischof Gerhard Feige
Bischof Gerhard Feige
Bischof Stefan Oster
Bischof Stefan Oster
Bischof Karl-Heinz Wiesemann
Bischof Karl-Heinz Wiesemann
Landesbischof Gerhard Ulrich
Landesbischof Gerhard Ulrich

06.06.2018

Kommuniondebatte kommt nicht zur Ruhe Ein Brief und viele Sichtweisen

Die Debatte um den Kommunionempfang für nichtkatholische Ehepartner geht unvermindert weiter. Während evangelische Vertreter "eine Wendung" in der Haltung von Papst Franziskus sehen, versteht Bischof Feige Rom nicht mehr.

Der Ökumenebischof der Deutschen Bischofskonferenz, Gerhard Feige, wirft den Gegnern der geplanten pastoralen Handreichung "Doppelmoral" vor. Feige hält ihnen in seinem am Mittwoch veröffentlichten "Nachruf auf eine unsägliche Entwicklung" vor, "höchste Ansprüche für einen Kommunionempfang zu erheben oder dessen Unmöglichkeit zu behaupten, zugleich aber von unzähligen Ausnahmen zu wissen und diese ohne weiteres zu tolerieren".

Feige plädiert dafür, nichtkatholischen Ehepartnern offiziell zu erlauben, "im Einzelfall unter besonderen Umständen nach geistlicher Beratung und individueller Gewissensentscheidung die Kommunion zu empfangen". Er kritisiert es zudem als "völlig unverständlich", wie sich Rom in dieser Frage verhalten habe.

Bei einem Gespräch am 3. Mai habe es dort noch geheißen, die Bischöfe sollten in der Kommunionfrage eine möglichst einmütige Regelung finden. Einen Monat später sei dieser Auftrag "offensichtlich durch Papst Franziskus selbst" wieder rückgängig gemacht worden.

Bischof Oster wirbt für gemeinsames Arbeiten

Der Passauer Bischof Stefan Oster sieht hingegen das Vatikanschreiben zum Kommunionempfang für nicht-katholische Ehepartner als eine Aufforderung "weiterhin gemeinsam und möglichst einmütig nach Wegen zu suchen, wie wir in der Ökumene vorankommen".

Denn das sei "allen ja ein bleibendes Anliegen und Verpflichtung", sagte der Passauer Bischof gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Für ihn sei der Brief klärend vor allem im Blick auf die weltkirchliche Relevanz des Themas.

Bischof Wiesemann zeigt sich überrascht

Der Vorsitzende der Glaubenskommission der Bischofskonferenz, Bischof Karl-Heinz Wiesemann, äußerte sich überrascht über das jüngste Schreiben aus Rom. Er erwarte, dass am Ende eine Lösung stehe, mit der die besondere Situation konfessionsverbindender Ehen gewürdigt werde. Der Bischof sprach von einem "positiven Signal, dass die von der Deutschen Bischofskonferenz aufgeworfene Frage als bedeutsam für die Universalkirche eingeschätzt wird und die deutsche Kirche hiermit einen wesentlichen Impuls zur Klärung einer wichtigen ökumenischen Frage auf Weltebene gegeben hat".

Der evangelische Kirchenpräsident Christian Schad sieht in dem Brief "eine Wendung" in der Haltung von Papst Franziskus. Dieser habe bisher die Eigenverantwortung der Ortskirchen in seelsorglichen Fragen eingeklagt. Dass er jetzt "umschwenkt", sieht Schad darin begründet, dass es bei den Bischöfen Uneinigkeit gebe, repräsentiert durch die Kardinäle Reinhard Marx und Woelki.

Weltkirchliche Relevanz

Auch der Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes, Gerhard Ulrich, äußerte sich nach Gesprächen mit dem Vatikan. Der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Luis Ladaria habe dabei versucht, die Befürchtung des Papstes zu erklären, dass eine nationale Lösung zur Erleichterung der Eucharistie in konfessionsverbindenden Ehen negative Auswirkungen auf die Weltkirche haben könnte.

Die Bischofskonferenz hatte sich mit Dreiviertel-Mehrheit auf eine bisher unveröffentlichte Handreichung geeinigt, wonach im Einzelfall nichtkatholische Ehepartner zur Kommunion zugelassen werden können. Sieben Bischöfe um Kardinal Woelki baten den Vatikan um Klarstellung, ob eine solche Regelung von einer einzelnen Bischofskonferenz beschlossen werden kann.

Am 3. Mai reiste eine Bischofsdelegation mit Vertretern beider Richtungen zu Gesprächen nach Rom. Der Vatikan verwies den Konflikt zunächst an die deutschen Bischöfe zurück. Jetzt wurde ein Schreiben von Ladaria an den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal Marx, bekannt: Papst Franziskus sei zu dem Schluss gekommen, "dass das Dokument noch nicht zur Veröffentlichung reif ist".

(KNA)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die größte Katastrophe ist das Vergessen": Caritas-Aktion für Rohingya-Flüchtlinge
  • Tipps und Tricks: Mit dem Wadenwickel gegen Schlafstörungen
  • Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat zum Friedensprozess in Kolumbien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview: Ist Fussball Religion?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview: Ist Fussball Religion?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Tag für Afrika" - Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Ein Jahr vor dem Evangelischen Kirchentag
  • Orgelmusik auf der Domplatte, Orgelnacht im Kölner Dom: KirchenMusikWoche läuft auf Hochtouren
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Tag für Afrika" - Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Ein Jahr vor dem Evangelischen Kirchentag
  • Orgelmusik auf der Domplatte, Orgelnacht im Kölner Dom: KirchenMusikWoche läuft auf Hochtouren
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Tipps und Tricks: Mit dem Wadenwickel gegen Schlafstörungen
  • Interview: Ist Fussball Religion?
  • "Tag für Afrika" – Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,1–6.16–18

  • Abbé Georges Edouard Lemaître
    20.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Abbé Georges Edouard Lemaître

  • Matthäusevangelium
    21.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,7-15

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen