Tarifa: Blick auf die Kaimauer und gerettete Geflüchtete
Tarifa: Blick auf die Kaimauer und gerettete Geflüchtete

01.08.2018

Augenzeugin über Flüchtende auf der Straße von Gibraltar "Nach dem Sturm kommen sie wieder"

Die Straße von Gibraltar: Hunderte Menschen versuchen über die Meerenge nach Spanien zu kommen, Touristen machen auf den Walbeobachtungsbooten Fotos von den Flüchtlingen. Die Kirche helfe viel zu wenig, berichtet eine Augenzeugin.

DOMRADIO.DE: Von Ihrem Heimathafen Tarifa bei Gibraltar aus starten Sie täglich in die Meerenge. Sind Ihnen denn schon Flüchtende während ihrer Forschungsfahrten begegnet?

Katharina Heyer (Gründerin der Stiftung Firmm zur Beobachtung der Wale und Delfine in der Straße von Gibraltar): Natürlich. Unser Kapitän ist verpflichtet, sofort zu melden, wenn er etwas sieht. Dann müssen wir das kleine Boot – meistens waren bisher zwei bis drei Leute drin – im Auge behalten. Wir dürfen dann nicht wegfahren, auch wenn wir das Schiff voller Touristen haben, die gerne Wale und Delfine beobachten würden. Dann müssen wir warten bis die Küstenwache kommt und sie einsammelt. Wir dürfen aber keine Menschen an Bord nehmen. Das ist verboten. Das dürfen wir nur, wenn die Menschen in Lebensgefahr sind. Aber die Küstenwache ist ständig unterwegs und holt die Flüchtlingsboote rein.

DOMRADIO.DE: Und wenn es zu einer Begegnung kommt, wie reagieren dann die Touristen?

Heyer: Die Touristen fotografieren natürlich. Aber die Crew weiß, was zu tun ist. Wir sehen ja auch im Hafen Hunderte von Flüchtlingen und die Flüchtlingsboote, die die Rettungsboote in unseren Hafen bringen. Die Crew will auch helfen, wir sind eigentlich diesen Flüchtlingen sehr positiv gegenüber eingestellt. Aber wir dürfen sie nicht an Bord nehmen.

DOMRADIO.DE: In der Meerenge von Gibraltar gibt es auch Pottwale und vor der Küste Marokkos sind auch Orcas zu Hause. Ist das ein Problem für die Flüchtenden in kleinen Booten?

Heyer: Nein, Wale greifen keine Flüchtlinge an. Von denen geht keine Gefahr aus für die Flüchtlinge.

DOMRADIO.DE: Wie sieht es aus mit dem Wetter? Heute und in den kommenden Tagen sind Sie wetterbedingt nicht auf hoher See unterwegs. Machen sich Ihrer Erfahrung nach trotzdem Flüchtlinge auf den Weg?

Heyer: Heute haben wirklich einen ganz starken Wind. Da werden auch keine Flüchtlinge kommen. Aber sobald der Wind nachlässt, werden sie sich wieder auf den Weg machen. Und dann sind es ein paar hundert mehr. Das ist das Tragische.

DOMRADIO.DE: Wie gehen denn die Spanier mit dieser wachsenden Zahl an Flüchtenden um? Gibt es da Proteste, Hilfsaktionen?

Heyer: Hier in Tarifa ist der Hafen schon längst überfüllt gewesen. Große Busse bringen die Flüchtlinge in Einrichtungen. Es wurde eine Sporthale für 600 Personen geöffnet. Die war aber ganz schnell überfüllt. Seit drei Tagen darf nun der Hafen von Tarifa von den Rettungsschiffen gar nicht mehr angelaufen werden. Einfach, weil man nicht mehr weiß, wohin mit den Menschen.

DOMRADIO.DE: In Deutschland setzen sich die Kirchen sehr für die Flüchtenden ein. Ist das in Tarifa auch so?

Heyer: Nein, da muss ich jetzt sagen, die Kirche macht eigentlich nichts, außer die Caritas zu unterstützen. Ich habe meine Crew gefragt, ob denn die Kirche auch tätig sei. Da haben sie gelacht und mich gefragt, ob ich schon mal eine Kirche gesehen hätte, die Geld stiftet. 

Aber es gibt sehr viele Freiwillige, die in diesen Flüchtlingslagern helfen. Nach ihrem Job gehen sie abends noch helfen, wann immer sie können. Die Bevölkerung hilft wirklich, wo sie kann. Aber es fehlt an Kleidung, an Unterbringungsmöglichkeiten, an Nahrung, es fehlt einfach an allem. Und deshalb ist es jetzt so, dass die ganzen Flüchtlinge nicht mehr in Tarifa ankommen dürfen. Sie kommen jetzt an den anderen Orten hier an, bis auch dort wieder alles überfüllt ist. Das Tragische ist: Ich sehe diese Menschen seit drei Tagen nicht mehr, aber ich weiß natürlich, das Problem ist nur verschoben und es hat nicht aufgehört.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Seelsorger auf einem Kreuzfahrtschiff
  • Die evangelischen Räte
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)