Ein Jahr der Veränderungen im Vatikan?
Verantwortung der Hierarchie im Zentrum des Vatikan-Gipfels
Papst Franziskus und der frühere Vatikansprecher Federico Lombardi
Papst Franziskus und der frühere Vatikansprecher Federico Lombardi
Erzbischof Charles Scicluna
Charles Jude Scicluna, Erzbischof von Malta

18.02.2019

Programm des Vatikan-Gipfels vorgestellt Kleingruppen, Beratungen, Papstansprache

Ab Donnerstag schaut die katholische Welt besonders gespannt nach Rom. Dann beginnt das vom Papst einberufene weltweite Bischofstreffen zu Missbrauch und Kinderschutz. Jetzt wurden die ersten inhaltlichen Umrisse der Konferenz vorgestellt.

Der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan soll die Führung der katholischen Kirche umfassend mit dem Thema Missbrauch und der Verantwortlichkeit der Hierarchie konfrontieren. Das erklärte der Moderator des Gipfels, Pater Federico Lombardi, am Montag bei einer Pressekonferenz im Vatikan. Eine eigene Internetseite unter der Adresse www.pbc2019.org soll über den Fortgang der Konferenz und anschließende Bemühungen informieren.

Arbeit in Kleingruppen

Zugleich gab er das genaue Programm bekannt. Demnach gibt es täglich drei Referate mit Fragerunden sowie Gespräche in elf Kleingruppen. Außerdem Zeugnisse von Missbrauchsopfern und einen Bußgottesdienst. Abstimmungen oder Beschlüsse über Papiere sind nicht vorgesehen.

Unter den Rednern sind die Kardinäle Reinhard Marx (München), Antonio Tagle (Manila) und Blase Cupich (Chicago). Sprechen werden ferner eine mexikanische Vatikankorrespondentin und eine nigerianische Ordensobere. Zu Beginn des Treffens in der neuen Synodenaula wie bei den täglichen Abendgebeten werden auch Opfer von Missbrauch sprechen - am Donnerstagmorgen per Videoaufzeichnung, bei den täglichen Abendgebeten sind Betroffene persönlich anwesend.

Papstansprache zum Abschluss

Das Treffen endet am Samstagabend mit einem Bußgottesdienst und einer Messe am Sonntagmorgen. Nach der Messe wird Papst Franziskus eine Ansprache halten. In den Tagen danach will er mit dem Vorbereitungsteam über Konsequenzen aus dem Treffen und über weitere Schritte beraten.

Die drei Arbeitstage stehen unter den Themen: Verantwortung, Rechenschaft und Transparenz. Am ersten Tag werden Kardinal Tagle, Erzbischof Charles Scicluna und der kolumbianische Kardinal Ruben Salazar-Gomez sprechen.

Am Freitag folgen Bombays Kardinal Oswald Gracias, Kardinal Cupich und Linda Ghisoni von der Päpstlichen Behörde für Familie und Leben. Am Samstag sprechen die afrikanische Generalobere, Veronica Openibo, Kardinal Marx und die Journalistin Valentina Alazraki zum Thema Transparenz.

Treffen mit Vertretern von Opferverbänden

Im Umfeld der Anti-Missbrauchskonferenz wollen sich deren Organisatoren auch mit Vertretern von Opferverbänden treffen. Das teilte der Moderator der Konferenz, Federico Lombardi, weiter mit. Etliche Verbände von Betroffenen halten sich während der Konferenz zu Demonstrationen und eigenen Informationsveranstaltungen in Rom auf.

Aus ihren Reihen gibt es immer wieder Vorwürfe, Betroffene von Missbrauch seien an der Konferenz nicht beteiligt. Auch habe es von Seiten des Vatikan bislang keine Signale zu einem Dialog gegeben. Ort und Zeitpunkt des Treffens teilte der Moderator des Gipfels, Pater Federico Lombardi, nicht mit. Die Vertraulichkeit des Treffens sei eine Voraussetzung für den ungestörten Verlauf der Begegnung, erklärte er.

Durchgreifen gegen Täter auch im Inneren des Vatikan

Der vatikanische Chefaufklärer für Sexualverbrechen hat ein konsequentes Durchgreifen gegen Täter auch im Inneren des Vatikan angekündigt. Der maltesische Erzbischof Charles Scicluna sagte am Montag bei einer Pressekonferenz im Vatikan, dies bedeute eine kulturelle Verschiebung.

Früher habe in Rom das Sprichwort gegolten, dass die Gesetze zwar im Vatikan gemacht, aber nur draußen in der Weltkirche angewendet werden. Jetzt würden sie aber auch im Vatikan selbst ausgeführt. Scicluna äußerte sich im Zusammenhang mit Medienberichten, wonach ein hochrangiger, aus den USA stammender Kirchenjurist im Vatikan selbst beschuldigt wird, Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.

Scicluna: Gipfeltreffen im Vatikan wird Konsequenzen haben

Erzbischof Charles Scicluna, Chefaufklärer das Papstes für Sexualverbrechen von Klerikern, hat weitreichende Konsequenzen für die Zeit nach dem Anti-Misbrauchsgipfel in Rom angekündigt. Unmittelbar nach dem viertägigen Treffen werde Papst Franziskus mit den Organisatoren über die weiteren Schritte beraten, sagte der maltesische Erzbischof am Montag im Vatikan.

Es werde kurzfristige Konsequenzen geben; andere Schritte würden mittelfristig oder erst langfristig umgesetzt werden, so Scicluna. Schon jetzt sei das Personal in der federführenden Abteilung der Glaubenskongregation von 10 auf 17 Kirchenjuristen deutlich aufgestockt worden; die Verfahren würden spürbar beschleunigt. Scicluna ermittelt seit 2002 im Auftrag des Papstes gegen Kleriker, die Minderjährige sexuell missbraucht haben.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!