Das im Nachlass von Joachim Kardinal Meisner gefundene Antimension wurde 1918 von Metropolit Borys Ohrydskij in Ohrid (Bulgarien) geweiht.
Das im Nachlass von Joachim Kardinal Meisner gefundene Antimension wurde 1918 von Metropolit Borys Ohrydskij in Ohrid (Bulgarien) geweiht.
v.l. Erzpriester Stefan Gross, Weihbischof Rolf Steinhäuser und Rainer Maria Kardinal Woelki
v.l. Erzpriester Stefan Gross, Weihbischof Rolf Steinhäuser und Rainer Maria Kardinal Woelki

12.10.2018

Woelki schenkt Meisner-Altartuch an orthodoxen Erzpriester "Zeichen der ökumenischen Verbundenheit"

​Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat ein bedrucktes Altartuch aus dem Nachlass seines Vorgängers Kardinal Joachim Meisner verschenkt. Das sogenannte Antimension erhielt der bulgarisch-orthodoxe Erzpriester Stefan Gross.

Die Schenkung fand nach Angaben des Erzbistums im Rahmen einer Andacht statt. Das Tuch sei 1918 von Metropolit Borys Ohrydskij in Ohrid (Bulgarien) geweiht worden, hieß es. Für Meisner sei es "ein Zeichen der ökumenischen Verbundenheit mit den Kirchen der Orthodoxie" gewesen. Er habe es in seiner Hauskapelle aufbewahrt und täglich die Heilige Messe darauf gefeiert.

Großer kunsthistorischer Wert

Das quadratische Antimension wird laut Angaben in den orthodoxen und unierten Ostkirchen während der Liturgie auf dem Altar ausgelegt. Es enthält eine Reliquie. Die Tradition entstamme der Liturgiefeier auf Märtyrergräbern. In der katholischen Kirche werden Reliquien im Altar aufbewahrt. Der bulgarisch-orthodoxe Erzpriester Gross kündigte an, er werde das Tuch von großem kunsthistorischem Wert ins Kirchenhistorische Museum in Sofia bringen.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: