Vatikan
Vatikan

24.01.2016

Papstaussage heizt Debatte um Beziehungen zwischen Homosexuellen an "Keine Verwirrung"

Papst Franziskus hat in Italien mit seinem jüngsten Appell für die klassische Familie für große Aufmerksamkeit gesorgt. Er erklärte, dass es "keine Verwirrung geben kann zwischen der von Gott gewollten Familie und jeder anderen Art von Verbindung".

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Debatte um die Einführung eingetragener Lebenspartnerschaften für Homosexuelle brachten alle großen Zeitungen am Samstag die Worte des Papstes als Aufmacher.

Bewusster Beitrag?

Franziskus hatte sich am Freitag in seiner Jahresansprache an die Richter der Römischen Rota geäußert. Die Kommentatoren werteten dies als bewussten Beitrag des Papstes zur aktuellen Diskussion im italienischen Parlament um eine entsprechende Gesetzesvorlage.

Senatorin Monica Cirinna, die den Entwurf ausgearbeitet hat, sagte der Zeitung "La Stampa": "Der Papst macht seinen Job, das Parlament auch." Es sei nicht die Zeit für einen Kulturkampf zwischen Katholiken und Laizisten. Der Papst werde gehört, aber nicht kommentiert. Homosexuelle Partnerschaften gehörten in der italienischen Gesellschaft zur Realität und benötigten eine gesetzliche Regelung. Allerdings bemühten sich die Befürworter um einen ruhigen Dialog mit den Gegnern der Vorlage. Cirinna gehört der Demokratischen Partei (PD) von Ministerpräsident Matteo Renzi an.

Orientierung an deutscher Gesetzeslage

Dieser sagte der Presse, das Gesetzgebungsverfahren sei "unumkehrbar". Die umstrittene Gesetzesvorlage orientiert sich am deutschen Modell der eingetragenen Lebenspartnerschaft, in der Schwule und Lesben weitgehend die Rechte und Pflichten von Eheleuten teilen. Vorgesehen ist auch die Möglichkeit, leibliche Kinder des Partners zu adoptieren. Vor allem dieser Punkt hat die politische Debatte in Italien angeheizt. Die Kritiker befürchten unter anderem eine schleichende Zunahme von Leihmutterschaften. Der Widerstand gegen die Gesetzesvorlage in der jetzigen Form geht durch alle Parteien. Vor der Senatsdebatte am Donnerstag sind Hunderte Änderungsanträge zu dem Entwurf eingegangen. Im Februar soll die Kammer über das geplante Gesetz abstimmen.

Am Samstag demonstrierten in rund 100 italienischen Städten Zehntausende Schwule, Lesben und Sympathisanten für die Einführung eingetragener Lebenspartnerschaften und das Adoptionsrecht. Kommendes Wochenende wollen Familienorganisationen und christliche Gruppen mit einem "Family Day" in Rom dagegen protestieren. Auch dazu werden Zehntausende Teilnehmer erwartet.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar