3G in Gottesdiensten
3G in Gottesdiensten

25.11.2021

Rechtswissenschaftler sieht Kirchen in der Pandemie vor Dilemma Dürfen Kirchen Ungeimpfte ausschließen?

Laut des Rechtswissenschaftlers Heinrich de Wall stellen die Regelungen für Gottesdienste in der Corona-Pandemie die Kirchen vor ein Dilemma. Die Botschaft der Kirchen richte sich an jeden - egal, ob jemand die 3G-Regeln einhalte oder nicht.

Das erklärte de Wall am Donnerstag im Deutschlandfunk. Die Feier eines Gottesdienstes sei ein zentrales Element der Religionsfreiheit. Dass der Staat für Religionsgemeinschaften - im Gegensatz etwa zu Kultureinrichtungen oder Gastronomie - nicht 2G oder 3G vorschreibe, sei aus seiner Sicht daher kein Sonderrecht. Es handle sich vielmehr um weniger beschränkende Eingriffe.

Massiver Eingriff in Religionsfreiheit?

Wenn der Staat dagegen Einschränkungen für Gottesdienste anordne, sei dies ein massiver Eingriff in die grundrechtlich garantierte Religionsfreiheit, erklärte der Professor für Kirchenrecht, Staats- und Verwaltungsrecht. Dann stünden die Kirchen vor der Wahl, etwa 3G anzuwenden, um möglichst viele Menschen einlassen zu können - oder darauf zu verzichten, dann aber den Zugang zu den Gotteshäusern begrenzen zu müssen.

Unterscheiden müsse man, ob Einschränkungen staatlich angeordnet seien oder ob die Kirchen selbst entschieden, besonders streng vorzugehen.

Corona-Regelungen regional unterschiedlich

Zuletzt hatte etwa das Erzbistum Berlin angekündigt, im Advent weitgehend auf 2G zu setzen: "Da ist die Frage, ob dieser Schritt mit dem kirchlichen Selbstverständnis vereinbar ist", erklärte der Wissenschaftler. Um einen Eingriff in die Grundrechte handle es sich jedoch nicht, wenn die Religionsgemeinschaften selbst ihre Regeln festlegten.

Auf den ersten Blick erscheine es einfacher, wenn bundeseinheitliche Regelungen getroffen würden, fügte de Wall hinzu. Dies könne jedoch zu Maßnahmen führen, die der Lage in einzelnen Bundesländern nicht angemessen sei: "Daher sind regionale Regelungen eigentlich zum Vorteil der Bürgerinnen und Bürger - auch wenn sie bisweilen unübersichtlich sind."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 01.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Nachhaltiger Adventskalender an Kölner Kita
  • Gedenkgottesdienst für Opfer von Amokfahrt in Trier vor einem Jahr
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "grüßgott" - Citypastoral am Essener Dom
  • Gedenkgottesdienst für Amok-Opfer in Trier
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "grüßgott" - Citypastoral am Essener Dom
  • Gedenkgottesdienst für Amok-Opfer in Trier
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • AIDS-Aktivist sieht Chance in mRNA-Technik
  • "grüßgott" - Cityseelsorge im Glaspavillon am Essener Dom
  • Himmelklar - Beatrice von Weizsäcker
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…