Zwei Freundinnen gehen Arm in Arm spazieren
Zwei Freundinnen gehen Arm in Arm spazieren

24.06.2021

Stadtjugendseelsorge Bonn bietet Gesprächsmöglichkeiten für Jugendliche an "Auf die Seele der Menschen schauen"

"Sprich dich aus". Das ist eine Aufforderung, die gerade in Zeiten von Corona gut tun kann. Die Stadtjugendseelsorge Bonn hat dieses Format für Jugendliche bereits in den letzten Monaten angeboten. Der Bedarf sei groß, berichtet Christian Jasper.

DOMRADIO.DE: Für viele Jugendliche waren die vergangenen Monate der Pandemie nicht einfach. Es gab Online-Unterricht und viele Freizeitaktivitäten waren nicht möglich. Diese Jugendlichen können nicht alleine gelassen werden, hat die katholische Stadtjugendseelsorge Bonn gesagt und Gesprächsmöglichkeiten angeboten. "Sprich dich aus", heißt das Format, das Sie entwickelt haben. Seit gut fünf Monaten läuft diese Aktion jetzt. Wie wurde das in den letzten Monaten angenommen?

Christian Jasper (Stadtjugendseelsorger in Bonn): Das ist sehr unterschiedlich. Einerseits haben wir festgestellt, dass es wenig Rückmeldungen gab, die sich wirklich offiziell über Zoom zu den vorher vorgesehenen Zeiten gemeldet haben. Gleichzeitig war aber der Bedarf doch groß. Ganz viele haben offenbar unsere Plakate zum Anlass genommen, uns dann nochmal persönlich anzusprechen, sich vielleicht auch eher zum Spazierengehen zu treffen statt vor Ort. Vielleicht war das dann gerade unsere Stärke, dass wir eben nah dran sind und man auch nochmal einen persönlichen Kontakt herstellen konnte.

DOMRADIO.DE: Sie können natürlich keine Details über einzelne Gespräche verraten, aber was waren denn so die großen Themen, die die Jugendlichen mitgebracht haben?

Jasper: Das waren Probleme aus dem gesamten Lebensumfeld. Manche hatten zu Hause Probleme, dass ihnen die Decke auf den Kopf fiel, dass es in der Familie oder in der Beziehung Streit gab. Andere taten sich mit der Schule, mit dem Online-Unterricht und mit all seinen Herausforderungen sehr schwer.

Als Seelsorger wurden an mich aber auch Todesfälle im Familienkreis herangetragen. Bei all den Situationen war es, glaube ich, wichtig, dass man mal jemanden hat, um in Ruhe über diese Probleme zu sprechen, um damit auch die eigene Verarbeitung anzustoßen.

DOMRADIO.DE: Konnten Sie den Jugendlichen denn konkrete Ratschläge oder Hilfen mit auf den Weg geben? Oder waren die in erster Linie einfach froh, dass überhaupt jemand zuhört?

Jasper: Das Wichtigste war in der Tat das Zuhören und aus den Problemen muss man dann ja doch selber wieder einen Weg hinaus finden. Aber es gab schon konkrete Weitervermittlungen, wenn jemand Hilfe bei den Hausaufgaben oder beim Online-Unterricht brauchte. Da konnten wir natürlich konkrete Tipps geben.

DOMRADIO.DE: Die Pandemie ist ja noch nicht vorbei. Trotzdem ist im Moment wieder mehr persönlicher Kontakt möglich. So ein Gespräch über Zoom ersetzt ja auch keinen direkten Kontakt. Sie sagten schon, vereinzelt gab es auch Bedarf nach Spaziergängen. Würde es dieses oder ein ähnliches Format denn im Blick auf die Zukunft weiterhin präsent geben?

Jasper: Die Kirche muss ansprechbar bleiben für die Probleme der Menschen, gerade auch in der Krise. Deswegen werden wir auf jeden Fall überlegen, wie wir dieses Format fortsetzen oder weiterentwickeln können. Wir müssen offenbar nochmal neu schauen, wie es uns denn gelingt, dass wir für die Menschen auch erreichbar sind. Wir dürfen nicht nur sagen "Sprecht uns ruhig an", sondern müssen das passende Format finden, damit das dann auch gelingt.

In den vergangenen Monaten haben wir uns wahrscheinlich zu Recht viel darum gekümmert, dass sich niemand infiziert. Jetzt in den kommenden Monaten wird die Herausforderung sein, auch auf die Seele der Menschen, auf die Psyche zu schauen, dass man auch da gesund ist.

DOMRADIO.DE: Sie haben ja einiges mitbekommen, was Jugendliche in einer Pandemie bewegt hat oder womit sie zu kämpfen hatten. Wurden denn Kinder und Jugendliche aus ihrer Sicht in dieser Zeit genug in den Blick genommen?

Jasper: Ich halte nichts davon, jetzt mit Blick auf die Corona-Pandemie unterschiedliche Generationen gegeneinander auszuspielen. Aber klar ist jedenfalls, dass Kinder und Jugendliche, damit sie sich gut entwickeln können, den Kontakt zu Gleichaltrigen brauchen und deswegen natürlich unter dem Lockdown besonders gelitten haben. Und ein zweiter Aspekt: Oft drehte sich die ganze Diskussion ja sehr um die Schule, ob nun der Unterricht in Präsenz oder digital stattfindet.

Zur Erziehung und Entwicklung gehört aber viel mehr als Schule. Auch all die Freizeitangebote, die ja auch im verbandlichen Bereich oft gemacht werden, müssen verstärkt in den Blick genommen werden, dass sie jetzt auch wieder möglich sind, spätestens nach den Sommerferien.

Das Interview führte Julia Reck.

(DR)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Ein Gläschen für den guten Zweck: Flutwein soll beim Wiederaufbau im Ahrtal helfen
  • Gold, Silber, Bronze: Deutschland holt Medaillen in Tokio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!