Symbolbild: Eine rote Rose zum Gedenken
Symbolbild: Eine rote Rose zum Gedenken
Präses Annette Kurschus
Präses Annette Kurschus

14.04.2021

Westfälische Präses zu Religionsfreiheit und Trauer in der Pandemie "Dramatische" Entwicklung

Die Corona-Pandemie hat nach Ansicht der westfälischen Präses Annette Kurschus dazu geführt, dass Tod und Sterben noch weiter aus dem Leben der Menschen verdrängt worden sind. Auch zum Thema der Religionsfreiheit äußerte sie sich.

 "Da hat sich in dramatischer Weise etwas entwickelt, was schon vorher eine Tendenz war: Die Toten alleine zu lassen und das Sterben auszulagern", sagte die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Dienstagabend in Berlin.

"Trauer ist nicht für das stille Kämmerlein"

Die Trauer sei erzwungenermaßen immer weiter privatisiert worden. "Familien blieben unter sich, Beerdigungsrituale wurden immer stärker individualisiert", sagte Kurschus. "Wir singen keine Choräle mehr, stattdessen kommt das Lieblingsmusikstück vom Band und persönliche Andenken werden wie Devotionalien ins Grab geworfen."

Persönlich sehe sie diese Entwicklungen mit einem gewissen Bedenken: "Trauer ist nicht für das stille Kämmerlein", sagte Kurschus. "Sie braucht auch die Resonanz derer, die den Verstorbenen gekannt haben und eigene Erinnerungen beisteuern."

Kurschus äußerte sich bei der als Videokonferenz durchgeführten Veranstaltung "Treffpunkt Gendarmenmarkt" des Berliner Büros der EKD.

Sttatliche und kirchliche Gedenkfeiern

Während der Veranstaltung diskutierten Kurschus und Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau auch über die geplanten staatlichen und kirchlichen Gedenkfeiern für die Opfer der Corona-Pandemie am kommenden Sonntag (18. April).

Diese Feiern seien "ein Zeichen, dass wir sehr ernsthaft betrachten, was da in vielen Familien passiert ist, dass wir es anerkennen und würdigen", sagte Pau. "Ohne zu vergessen, dass wir leider noch immer in einer schwierigen Situation sind, können wir vielleicht manchen Menschen etwas mehr Kraft auf diesem Weg geben."

Kirche kann nicht trösten, aber...

Kurschus sprach von einem Innehalten ""angesichts der eigenen Verletzlichkeit, der eigenen Versehrtheit und einem Verständigen der Gesellschaft über sich selbst." Der Staat könne nicht trösten. "Auch die Kirche kann nicht trösten, aber sie gibt den Trost weiter, den sie empfängt", sagte Kurschus.

"Sie hält das Oberlicht offen: Wir gedenken im Angesicht Gottes und sind in der Gewissheit bei diesem Gedenken, dass keiner dieser Menschen, die da ohne Familie und Angehörige verstorben sind, von Gott vergessen oder aus Gottes Händen gefallen ist." Dies sei eine Gewissheit, die Menschen berühren und halten könne, selbst wenn sie selbst in dieser Gewissheit nicht groß geworden seien.

Keine Einschränkungen der Religionsfreiheit

Die Kirchen in Deutschland seien während der Corona-Pandemie nicht in ihrer Religionsfreiheit eingeschränkt worden. "Niemand hat uns etwas verboten".

Allerdings hätten die Kirchen teils selbst auf den Vollzug der Religionsfreiheit verzichtet. "Wir waren verunsichert, in dem Dilemma zwischen den Aufträgen, einerseits in liebevoller Art und Weise für unseren Nächsten da zu sein - und andererseits die Botschaft von der Liebe Gottes den Menschen nahezubringen." Man habe sicher nicht immer so frei und unbefangen gehandelt, wie man das sonst als Christenmensch tue.

Absage aller Weihnachtsgottesdienste

Die von Kurschus geleitete westfälische Kirche hatte bundesweit mit der kompletten Absage aller Weihnachtsgottesdienste für Aufsehen gesorgt. Auf Nachfrage sagte Kurschus hierzu: "Ich würde im Rückblick niemals sagen, dass das die richtige Entscheidung war." Es sei vielmehr eine pragmatische, beherzte Entscheidung gewesen.

Man habe den Presbyterien, also den Gemeindeleitungen ersparen wollen, dass sie über die Gottesdienste vor Ort entscheiden mussten. "Im Nachhinein würde ich sagen, ich würde das auch noch mal so machen, ohne zu meinen, dass das richtig war." Im Übrigen habe man immer respektiert, das sich andere Kirchen anders verhalten hätten.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Allianz-Arena in München wird nicht angestrahlt: Ein Gespräch mit dem Münchener Stadtpfarrer Schießler
  • Der Autor Rafik Schami wird 75
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt bald auch für den Kölner Dom?
  • Wolfgang Thierse - Erinnerungen an den Papstbesuch 1996
  • Kerstin Ott bewertet Regenbogenverbot der Uefa
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt bald auch für den Kölner Dom?
  • Wolfgang Thierse - Erinnerungen an den Papstbesuch 1996
  • Kerstin Ott bewertet Regenbogenverbot der Uefa
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Vorstellung des Portals kirchenkrise.de
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Vorstellung des Portals kirchenkrise.de
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!