Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien
Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien

14.01.2021

Genesener Wiener Kardinal rechtfertigt seine Impfung Wachsender Impfneid?

In Österreich war der Vorwurf laut geworden, es würden "Eliten" bei der Corona-Impfung vorgezogen. Anlass für Kardinal Christoph Schönborn, seine frühe Corona-Impfung zu verteidigen und für eine flächendeckende Immunisierung zu werben.

"Dadurch, dass ich öffentlich meine Impfung bekannt gemacht habe, bin ich bewusst das Risiko eingegangen, dafür kritisiert zu werden", schrieb der 75-Jährige in einem Gastkommentar für die Zeitung "Der Standard". "Andere Menschen von der Notwendigkeit des Impfens durch mein Vorbild zu überzeugen, ist mir das allemal wert."

Mit Vorwürfen konfrontiert

Schönborn reagierte damit auf den öffentlichen Vorwurf des früheren ORF-Generalintendanten Thaddäus "Teddy" Podgorski (85), es würden "Eliten" bei der Corona-Impfung vorgezogen; es gebe viele Menschen in Österreich und weltweit, die den Impfschutz dringender brauchten.

Nach einer Krebsoperation und einem schweren Lungeninfarkt, so Schönborn, sei er dankbar, "beides gut überstanden zu haben"; er lebe aber seither mit der Sorge vor einer möglichen Infektion.

Schönborn fragt, ob er auf die Möglichkeit zur Impfung hätte verzichten sollen. "Das wäre vielleicht edler gewesen", so der Kardinal. Er glaube aber nicht, "dass meine Impfung jemanden benachteiligt hat". Das Dilemma sei bekannt: "Ist es zulässig, ein Zeichen zu setzen, das einem auch selber etwas bringt? Oder ist das Heuchelei?"

Schönborn beschreibt, eine kirchliche Geriatrieeinrichtung habe als eine der ersten den Impfstoff erhalten. Rund 300 Bewohner sowie das Pflegepersonal inklusive Verwaltung und Vorstand seien geimpft worden. Als Schirmherr der Einrichtung habe man auch ihm eine der überzähligen Dosen angeboten.

Wachsender Impfneid?

Zugleich seien auch viele Mitglieder von Blaulichtorganisationen geimpft worden. Was er an diesem Tag in dem Geriatriezentrum erlebt habe, sei alles andere gewesen, als "die sogenannten Eliten in Sicherheit zu bringen". Es seien "vor allem vulnerable Menschen und solche, die ihnen in verschiedenster Weise beistehen", mit der Impfung bedacht worden. So sei es auch von der Regierung geplant.

Die Auseinandersetzung via Zeitung zeige ihm, so der Wiener Kardinal, aber auch, dass der "Impfneid" wachse; das sehe er positiv. "Neid ist zwar keine Tugend; aber er zeigt, dass Impfen ein begehrtes Gut ist."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 22.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Was bedeuten Ihnen Bücher? – Katholische öffentliche Büchereien
  • Glücksmomente bei DOMRADIO.DE: Was bringt Sie momentan zum lachen?
  • "TikTok, Snapchat und Instagram – Der Elternratgeber"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Welttag des Buchs wird in der Kölner Kirchenzeitung aufgegriffen
  • Was ist ein stationäres Hospiz?
  • Was bedeutet die Bundesnotbremse für die Kirchen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!