Symbolbild: Digitale Welten
Symbolbild: Digitale Welten

05.01.2021

Diakonie fordert mehr digitale Teilhabe im Lockdown "Vieles nur digital machbar"

Die Diakonie fordert eine bessere digitale Ausstattung für arme und obdachlose Menschen. Die Corona-Pademie habe gezeigt, wo noch nachgebessert werden könne. Einen konkreten Umsetzungsvorschlag hat die Diakonie auch.

Mit einem bundesweiten Programm "Digitale Teilhabe" solle innerhalb der kommenden vier Jahre flächendeckend Internetzugang für alle Bevölkerungsgruppen geschaffen werden, erklärte der evangelische Wohlfahrtsverband am Dienstag in Berlin. Zudem müsse auch die Anschaffung von Computern ermöglicht werden.

Vieles geht nur digital

Mit der fortschreitenden Digitalisierung liefen Menschen, die sich weder einen eigenen Computer noch einen Internetzugang leisten könnten, Gefahr, vom öffentlichen Leben ausgeschlossen zu werden, betonte Diakonie-Vorstandsmitglied Maria Loheide. "Für Behördengänge und Anträge wird ein Computer benötigt. Auch Rückfragen und Beratung setzen einen digitalen Zugang voraus."

Die Corona-Pandemie habe die Mängel der Digitalisierung offensichtlich gemacht. "Vieles, was vorher persönlich stattfand und im direkten Kontakt erledigt und besprochen werden konnte, ist jetzt nur noch digital machbar", so Loheide.

Digitalisierung und Schule

Insbesondere für Schulkinder aus armen Familien sei die Situation problematisch, da sie für den digitalen Unterricht zu Hause teure technische Ausstattung wie Computer, Drucker und einen Internetzugang benötigten. Diese notwendigen Beschaffungen würden jedoch durch Unterstützungsprogramme des Bundes wie das Bildungs- und Teilhabepaket und den Digitalpakt von Bund und Ländern bisher nur unzureichend abgedeckt.

Die Diakonie schlägt deswegen beispielsweise vor, die Anschaffung digitaler Geräte als einmalige Ausgaben aus der Grundsicherung zu finanzieren. Ebenso müssten Internetzugänge in der Kostenaufstellung berücksichtigt werden.

Die Gesamtkosten für das vierjährige Projekt schätzt die Diakonie auf rund 6,2 Milliarden Euro. In den Kosten enthalten seien aber neben der digitalen Grundausstattung für die betreffenden Personen etwa auch Schulungen für digitale Kompetenz und finanzielle Unterstützung von finanzschwachen Kommunen zum Ausbau der digitalen Infrastruktur.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Beziehungen in der Corona-Krise - Tipps und Angebote im Erzbistum Köln von Jessica Lammerse (Referentin für Ehepastoral im Kreis Mettmann)
  • Mit Schutzanzügen und Handschuhen - Seelsorge für Covid-19 Patienten im Erzbistum München-Freising
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!